Vorfall in Flüchtlingsunterkunft: Schülerin soll von mehreren Männern missbraucht worden sein

Vorfall in Flüchtlingsunterkunft: Schülerin soll von mehreren Männern missbraucht worden sein

Schüler soll den Pausenhof meiden

Erschreckender Fall von Antisemitismus an Berliner Schule

Die Reihe antisemitischer Vorfälle in Deutschland reißt nicht ab. Nun ist eine erschreckende Episode in einer Berliner Schule bekanntgeworden.

Berlin - An einer Berliner Schule ist ein neuer Fall von Antisemitismus bekanntgeworden. An der Ernst-Reuter-Schule in Wedding soll ein jüdischer Gymnasiast bei einer Diskussion über den Nahostkonflikt von Mitschülern antisemitisch beleidigt worden sein. „Mit Betroffenheit und in klarer Ablehnung müssen wir mitteilen, dass es in der letzten Woche in unserer Schule zu einem antisemitischen Vorfall gekommen ist, bei dem ein Schüler unserer Schule Diskriminierungen erleben musste“, teilte der Schulleiter bereits am Mittwoch auf der Schul-Website mit.

Junge muss zu seiner eigenen Sicherheit nicht mehr auf den Pausenhof

Wie die Jüdische Allgemeine berichtet, soll der 18-Jährige bei der Diskussion in der Schulmensa mit Sätzen wie „Ihr seid Kindermörder“, „Euch sollte man die Köpfe abschneiden“ und „Wallah, Hitler war gut!“ attackiert worden sein. Laut der Zeitung, die den Namen der Schule nicht nennt, hatte sich der Junge an die Schulleitung gewandt und muss in den Pausen nicht mehr auf den Hof - zu seiner Sicherheit. Schulsenatorin Sandra Scheeres (SPD) erklärte, sie erwarte eine transparente Aufklärung des Falls.

Der neue Fall erinnert an die Vorkommnisse an einer Schule in Berlin-Friedenau. Dort war im April ein 14-jähriger Schüler gemobbt worden, weil er Jude ist. Die Eltern warfen der Schulleitung vor, zu spät auf Beleidigungen und Angriffe türkisch- und arabischstämmiger Schüler reagiert zu haben. Sie nahmen ihren Sohn von der Schule. Bereits am Mittwoch war ein weiterer Fall von Judenhass in Berlin-Schöneberg bekannt geworden. Ein Passant hatte den Besitzer eines israelischen Restaurants antisemitisch beschimpft.

Bundesjustizminister Heiko Maas hatte Mitte Dezember angesichts von antisemitischen Kundgebungen in Berlin betont: "Wir bekämpfen den braunen Antisemitismus der Neonazis, und wir werden auch keinen importierten Antisemitismus von Zuwanderern dulden."

dpa/fn

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Kramp-Karrenbauer kann etwas schaffen, was sich Merkel nie getraut hat“
Die CDU hat offenbar einen Geheimplan für die Merkel-Nachfolge: Kramp-Karrenbauer könnte demnach schon früher Kanzlerin werden. Ihr Name bereitet Reportern aber jetzt …
„Kramp-Karrenbauer kann etwas schaffen, was sich Merkel nie getraut hat“
Terror in Straßburg: Bericht über schlimme Polizei-Panne kurz vor Bluttat - Zahl der Todesopfer steigt
In Straßburg gab es am Dienstagabend Schüsse bei einem Weihnachtsmarkt. Mehrere Menschen starben, es gibt zahlreiche Verletzte. Der Täter ist weiter auf der Flucht, nun …
Terror in Straßburg: Bericht über schlimme Polizei-Panne kurz vor Bluttat - Zahl der Todesopfer steigt
„Arroganz und Heuchelei“: Vernichtendes Urteil über Brexit-Chaos um May
Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien: Theresa May überstand das Misstrauensvotum und muss auf dem EU-Gipfel am Donnerstag auf Merkel hoffen. Der …
„Arroganz und Heuchelei“: Vernichtendes Urteil über Brexit-Chaos um May
EU-Gipfel im Zeichen des Brexits: May sucht Hilfe in Brüssel
Die britische Premierministerin hat den Aufstand in ihrer Fraktion überstanden. Nun sucht May ihr Heil in Brüssel. Doch beim letzten EU-Gipfel 2018 ist die verzwickte …
EU-Gipfel im Zeichen des Brexits: May sucht Hilfe in Brüssel

Kommentare