+
Die bayerische Sozialministerin Emilia Müller (CSU) will eine schnelle Entscheidung über eine dritte Erstaufnahmeeinrichtung für Asylbewerber.

Dritte Erstaufnahmeeinrichtung

Asylbewerber: Müller will schnelle Entscheidung

Zirndorf - Bei der Standortsuche für die dritte Asylbewerber-Erstaufnahmeeinrichtung drängt Sozialministerin Emilia Müller (CSU) auf eine rasche Entscheidung. Die SPD will eine Lösung bis Weihnachten.

Bei der Suche nach einem Standort für eine weitere Asylbewerber-Erstaufnahmeeinrichtung im Freistaat drängt Sozialministerin Emilia Müller (CSU) auf eine rasche Entscheidung. „Ich habe die Regierungspräsidenten gebeten, mir kurzfristig Vorschläge zu unterbreiten“, sagte Müller am Freitag bei einem Besuch in der zentralen Aufnahmeeinrichtung in Zirndorf (Landkreis Fürth), in der derzeit 900 Asylbewerber untergebracht sind. Sie habe eine Frist bis Mitte November gesetzt. Auch die Immobilienverwaltung des Freistaats solle Vorschläge machen. „Die weitere Vorgehensweise vor allem auch in zeitlicher Hinsicht hängt vom Ergebnis dieser Vorschläge ab.“ Bislang gibt es in Bayern zwei Erstaufnahmeeinrichtungen. Am Vortag hatte Müller angekündigt, eine dritte Erstunterkunft für Flüchtlinge öffnen zu wollen.

So viele Asylbewerber wie seit Mitte der Neunziger nicht mehr

Die SPD-Landtagsfraktion fordert von der Staatsregierung eine neue Erstunterkunft für Asylbewerber bis Weihnachten. „Die Zeit drängt. Eine dritte Erstaufnahmeeinrichtung in Bayern ist überfällig“, erklärte Fraktionschef Markus Rinderspacher am Donnerstag in München. „Die Vorarbeiten hierfür müssten längst erledigt sein.“

Die Zahl der Asylbewerber, die nach Bayern gekommen seien, habe sich innerhalb des letzten Jahres fast verdoppelt. „Wir erleben dieses Jahr Zugangszahlen, wie wir sie zuletzt Mitte der neunziger Jahre hatten“, sagte Müller. Die SPD wirft der Staatsregierung vor, die Eröffnung einer dritten Erstaufnahmeunterrichtung verschlafen zu haben, obwohl Zirndorf und die zweite Einrichtung in München seit langem überfüllt seien.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Teures Jamaika: Forderungen kosten 100 Milliarden Euro
Teures Jamaika? In der Union wird gerechnet. Die Forderungen der möglichen Partner könne die Schwarze Null in den roten Bereich drücken, heißt es laut einem …
Teures Jamaika: Forderungen kosten 100 Milliarden Euro
Kommentar zur AfD: Kleinschweigen hilft nicht
Mit der Forderung, Islamgegner Albrecht Glaser als Bundestags-Vizepräsidenten zu installieren, will die AfD erneut provozieren. Fatal ist jedoch, dass die Methode …
Kommentar zur AfD: Kleinschweigen hilft nicht
Kommentar zu Katalonien: Der Notar im Politiker
Bei seinen Anhängern wird Rajoy wegen seiner harten Linie im Katalonien-Konflikt bejubelt - dabei hat er die separatistische Bewegung durch seine Art mehr verstärkt als …
Kommentar zu Katalonien: Der Notar im Politiker
220 000 mehr Menschen mit Pflegeleistungen
Was hat die Pflegereform 2017 gebracht? Mehr Pflegeleistungen. Aber längst nicht für alle fließen auch hohe Beträge aus der Pflegekasse.
220 000 mehr Menschen mit Pflegeleistungen

Kommentare