+
Chefs von Parteien mit Mitgliederschwund: Angela Merkel (CDU) und Horst Seehofer (CSU).

SPD legt zu - erstmals seit Jahrzehnten

Erstaunliche Parteien-Statistik: Nur CDU und CSU verlieren Mitglieder

Freude bei den deutschen Parteien: Die Mitgliederzahlen sind 2017 gestiegen wie lange nicht mehr. Nur die Union schaut in die Röhre.

Berlin - Die deutschen Parteien verzeichnen erstmals seit der Wiedervereinigung wieder ein deutliches Mitglieder-Plus. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Parteimitglieder um knapp 22.000 - ein Zuwachs von 1,8 Prozent im Vergleich zu 2016. Das geht aus einer Studie des Berliner Politikwissenschaftlers Oskar Niedermayer hervor, die die Freie Universität am Donnerstag veröffentlicht hat. Danach profitierte die FDP mit einem Plus von 17,0 Prozent am stärksten. Die AfD wuchs um 10,4 Prozent.

Die SPD legte erstmals seit Jahrzehnten zu und konnte ihren Vorsprung gegenüber der CDU ausbauen: Ende 2017 hatten die Sozialdemokraten gut 443.000 Mitglieder. Die CDU schrumpfte hingegen auf knapp 426.000 Mitglieder. Gemeinsam mit der bayerischen Schwesterpartei kommt die Union bundesweit allerdings auf mehr als 565.000 Mitglieder. Gleichzeitig waren CDU und CSU aber auch die einzigen im Bundestag vertretenen Parteien, die 2017 ein Mitglieder-Minus zu verzeichnen hatten.

SPD gewinnt Mitglieder - Schulz und Trump könnten die Gründe sein

Das Plus bei der politischen Konkurrenz führt in der Summe aber zu einem lange nicht mehr dagewesenen Zulauf zur Parteiendemokratie. „Die Gründe dafür liegen in kurzfristigen Entwicklungen, die zu einer Mobilisierung der Bürger geführt haben“, sagte Niedermayer dem Magazin Focus, das zuerst über die FU-Studie berichtet hatte. Er verwies auf Phänomene wie die Wahl von Donald Trump, die Bundestagswahl in Deutschland und den anfänglichen Hype um SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Die Studie bezieht sich auf die aktuell im Bundestag vertretenen Parteien.

Von einer Trendwende kann man laut Niedermayer aber nicht sprechen. Seit Anfang der 90-er Jahre haben die Parteien im Schnitt die Hälfte ihrer Mitglieder verloren. So gab es im Jahr 1990 noch 943.402 Menschen mit einem SPD-Parteibuch, die beiden Unionsparteien hatten zusammen mehr als 975.000 Mitglieder.

Lesen Sie auch: Diese Partei erhält die meisten Großspenden - Platz zwei und drei im Ranking überraschen

dpa/fn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gerüchte in Frankreich: Macron weist Vorwürfe an Freundschaftsvertrag mit Merkel zurück
Angela Merkel (CDU) und Emmanuel Macron unterzeichneten den „Vertrag von Aachen“. In Frankreich kursieren Gerüchte über den Vertrag, die der französische Präsident …
Gerüchte in Frankreich: Macron weist Vorwürfe an Freundschaftsvertrag mit Merkel zurück
Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel
Nur noch gut zwei Monate bis zum britischen EU-Austritt Ende März - und niemand weiß, wie er noch geregelt vonstatten gehen soll. Aber nun bewegt sich etwas in …
Brexit Plan B: Machtkampf in London, Ratlosigkeit in Brüssel
Jeder dritte EU-Bürger empfindet wachsenden Antisemitismus
In wenigen Tagen wird weltweit der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Antisemitismus gibt es allerdings noch immer. Eine neue EU-Umfrage zeigt, ob die Europäer sich …
Jeder dritte EU-Bürger empfindet wachsenden Antisemitismus
Brexit: Bundesjustizministerin Barley nennt Theresa Mays „Plan B“ eine „Nullnummer“
Theresa May hat verkündet, wie sie das Brexit-Chaos in den Griff bekommen will. Nun schlägt die Labour-Party vor, im Parlament über ein zweites Referendum abzustimmen.  …
Brexit: Bundesjustizministerin Barley nennt Theresa Mays „Plan B“ eine „Nullnummer“

Kommentare