+
US-Präsident Barack Obama beim Gottesdienst in Charleston.

Nach Kirchenmassaker

Gottesdienst in Charleston: Obama singt und versöhnt

Charleston - US-Präsident Obama nutzt die Trauerfeier nach dem Mord an neun Afroamerikanern für eine bewegende Rede.

Mit Verweis auf Gott und die Bibel hat US-Präsident Barack Obama sein Land aufgefordert, die Lehren aus dem Massaker an neun Afroamerikanern in einer Kirche zu ziehen. Es sei Zeit, „sich den unangenehmen Wahrheiten zu stellen“, sagte er am Freitag bei einer Trauerfeier in Charleston (South Carolina) gut eine Woche nach dem Verbrechen. In seiner emotionalen, rund 40 Minuten langen Ansprache kritisierte Obama die anhaltende tödliche Gewalt mit Schusswaffen und die noch immer bestehende Diskriminierung von Bürgern schwarzer Hautfarbe.

Man dürfe jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergehen, sagte Obama. Der mutmaßlich rassistisch motivierte Massenmord bei einer Bibelstunde Mitte Juni habe die Schwächen des Landes aufgezeigt. Gott „hat uns erlaubt zu sehen, wo wir blind waren“. Erneut kritisierte er die laxen Waffengesetze in großen Teilen der USA. „Zu lange sind wir blind gewesen gegenüber dem einzigartigen Chaos, das Waffengewalt dieser Nation zufügt“, sagte er.

"Todesschütze ist gescheitert"

Der mutmaßliche, geständige Mörder Dylann Roof ist nach Obamas Worten aber mit seinem Vorhaben gescheitert, das Land zu spalten. Der 21-Jährige Weiße habe nicht damit gerechnet, dass die Hinterbliebenen der Opfer mit Vergebung reagieren und dass die USA die Bluttat als Anstoß zur Selbstprüfung nutzen würden, sagte er. „Gott hat andere Vorstellungen“, meinte er unter dem Jubel von mehr als 5000 Teilnehmern der Andacht für den ermordeten Pfarrer Clementa Pinckney, der auch demokratischer Senator im Landesparlament war.

Der Präsident forderte in der Rede auch die generelle Entfernung der Konföderierten-Flagge, die in einigen Südstaaten noch gehisst wird. Sie stammt aus der Bürgerkriegszeit und steht Kritikern zufolge für die damalige Bereitschaft des Südens, gegen den Norden in den Krieg zu ziehen, um die Sklaverei beibehalten zu können. Befürworter sehen sie dagegen als Symbol, um der Opfer in dem Krieg zu gedenken. „Zu lang waren wir blind gegenüber dem Schmerz, den die Konföderierten-Flagge in zu vielen unserer Bürger auslöste.“

Obama singt "Amazing Grace"

Gegen Ende seiner Rede stimmt Barack Obama „Amazing Grace“ an, das Volkslied über die „erstaunliche Gnade“ Gottes in schweren Zeiten, das schon den Sklaven in den USA Kraft und Hoffnung gab. Erst zögerlich, dann begleitet von Tausenden Stimmen in der Halle in Charleston singt der erste schwarze US-Präsident die Zeilen, die übersetzt so lauten: „Ich war einst verloren, aber nun bin ich gefunden, war blind, aber nun sehe ich.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So verabschiedete sich Barack Obama von Angela Merkel 
Washington - Der letzte Anruf gebührte der Kanzlerin: US-Präsident Barack Obama hat sich an seinem letzten vollen Amtstag von Angela Merkel und ihrem Mann Joachim Sauer …
So verabschiedete sich Barack Obama von Angela Merkel 
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Sie empfinde die „mangelnde Beachtung“ der Terroropfer und ihrer Angehöriger von Seiten des Staates als „traurig und unwürdig“, klagte zuletzt die Partnerin eines beim …
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Trump will "philosophische" Antrittsrede halten
Washington - Der künftige US-Präsident Donald Trump will am Freitag nach Angaben eines Sprechers eine "sehr persönliche" Antrittsrede mit seiner "Vision für das Land" …
Trump will "philosophische" Antrittsrede halten
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht
Die USA stehen vor einer Zeitenwende: Der liberale Demokrat Barack Obama übergibt den Stab an den ungestümen Republikaner Donald Trump. Am Freitag ist es so weit - ein …
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht

Kommentare