Erste Chemiewaffen aus Syrien abtransportiert

Den Haag - Es ist eine der riskantesten UN-Operationen: Ein gewaltiges Arsenal an Chemiewaffen muss aus Syrien transportiert und vernichtet werden. Überschattet vom blutigen Konflikt verlässt der erste Transport das Land.

Fünf Monate nach den verheerenden Giftgas-Anschlägen in Syrien hat der Abtransport der chemischen Waffen aus dem Bürgerkriegsland begonnen. Die erste Ladung der hochgiftigen Kampfstoffe sei am Dienstag von zwei Standorten in Syrien zur Hafenstadt Latakia gebracht und auf ein dänisches Schiff geladen worden. Das teilte die Organisation für ein Verbot von Chemiewaffen (OPCW) in Den Haag mit. Das Schiff habe begleitet von dänischen, norwegischen und syrischen Schiffen syrisches Gewässer verlassen.

Ursprünglich sollten die Chemiewaffen bereits zum 31. Dezember aus Syrien abtransportiert sein. Durch andauernde Kämpfe und logistische Probleme war die internationale Operation jedoch in Verzug geraten.

„Das Schiff wird solange in internationalen Gewässern bleiben, bis eine neue Ladung in Latakia bereit steht“, teilte OPCW-Sprecher Michael Luhan der Nachrichtenagentur dpa mit. Rund 500 Tonnen mit den giftigsten Kampfstoffen sollen in den nächsten Tagen auf Lastwagen zur Hafenstadt gebracht und dann in Etappen auf das dänische Schiff umgeladen werden. Aus Sicherheitsgründen wird es nach Angaben des Sprechers in der Zwischenzeit auf See bleiben, bewacht von dänischer, norwegischer, russischer und chinesischer Marine. Einzelheiten zu dem ersten Transport und zu der Art und Menge der Chemiewaffen wollte Luhan nicht nennen.

Nach dem vom UN-Sicherheitsrat und der Kontrollbehörde verabschiedeten Vernichtungsplan sollen zunächst rund 500 Tonnen der giftigsten Kampfstoffe wie Sarin und Senfgas vernichtet werden. Die Chemiewaffen werden nach den Plänen in einem noch nicht genannten italienischen Hafen auf ein US-Marineschiff umgeladen und dann auf See neutralisiert. Insgesamt soll das Regime von Präsident Baschar al-Assad über etwa 1500 Tonnen Giftgas sowie waffentaugliche Chemikalien verfügt haben.

Bis Mitte des Jahres sollten alle Chemiewaffen Syriens vernichtet sein. „Diese Frist kann trotz der Verzögerung eingehalten werden“, sagte der OPCW-Sprecher.

Syrien hatte unter internationalem Druck der Zerstörung seines Chemiewaffenarsenals zugestimmt. Die USA hatten mit einem Militärschlag gedroht, nachdem bei einem Giftgasangriff in Damaskus im August hunderte Menschen getötet worden waren. Die Den Haager Kontrollbehörde, die im vergangen Jahr mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, soll den Transport und die Vernichtung kontrollieren.

Am Mittwoch wollen der UN-Sicherheitsrat und der Exekutivrat der OPCW über Fortschritte der Operation beraten, an der sich zahlreiche Länder mit logistischen und finanziellen Mitteln beteiligen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hollande-Kritiker Hamon gegen Ex-Premier Valls
Paris - Bei der Abstimmung über die Präsidentschaftskandidatur von Frankreichs Sozialisten liegt der frühere Bildungsminister Benoît Hamon überraschend vorne.
Hollande-Kritiker Hamon gegen Ex-Premier Valls
Kollegen stürzen Hohlmeier
Straßburg – Bittere Stunde für Monika Hohlmeier im Europaparlament: Die Fachpolitiker der konservativen EVP-Fraktion haben die CSU-Abgeordnete als …
Kollegen stürzen Hohlmeier
Möglicher Komplize des Wiener Terrorverdächtigen in Neuss gefasst
Neuss - Planten sie einen Anschlag auf Bundeswehrziele? Nach der Verhaftung eines Terrorverdächtigen in Wien nimmt die Polizei in Nordrhein-Westfalen einen mutmaßlichen …
Möglicher Komplize des Wiener Terrorverdächtigen in Neuss gefasst
G20-Minister: Sparsamere Wassernutzung in der Landwirtschaft
Berlin - Die Grüne Woche ist nicht nur eine „Fress-Messe“. Parallel zum Treff der Agrarbranche beraten Minister über globale Ernährungssicherung. Und Tausende gehen in …
G20-Minister: Sparsamere Wassernutzung in der Landwirtschaft

Kommentare