+
Rose auf Polizeiwagen

G20-Gipfel

Erste große Demonstration von G20-Gegnern in Hamburg erwartet

Mit der ersten Großdemonstration starten die Gegner der G20-Politik am Sonntag in Hamburg in einen Protestmarathon zum dortigen Treffen der führenden Staats- und Regierungschefs.

Hamburg - Mit der ersten Großdemonstration starten die Gegner der G20-Politik am Sonntag in Hamburg in einen Protestmarathon zum dortigen Treffen der führenden Staats- und Regierungschefs. Zu dem „familienfreundlichen Protesttag“ unter dem Motto „Protestwelle“ erwarten die Organisatoren nach eigenen Angaben Zehntausende Teilnehmer. Der Marsch führt am Mittag (11.30 Uhr) vom Rathausmarkt durch die Innenstadt und wieder zurück. Parallel dazu sollen sich rund 200 Kanus, Boote und Flöße auf der Binnenalster beteiligen.

Dem Veranstalterbündnis gehören Umwelt-, Landwirtschafts- und Verbraucherschutzorganisationen, Gewerkschaften, Bürgerrechts- und kirchliche Organisationen an, darunter Greenpeace, BUND, DGB Nord und der Verein Mehr Demokratie. Ihnen gemein ist, dass sie nicht gegen das Treffen der G20 am 7. und 8. Juli an sich sind, wohl aber gegen deren Politik. Insgesamt sind bis zum Abschluss des Gipfels rund 30 Demonstrationen angekündigt.

Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) aber versicherte, dass die Gäste sowie die Bevölkerung sicher seien.*

dpa

*Merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Demonstration in London für zweites Brexit-Referendum
In weniger als einem halben Jahr will Großbritannien die EU verlassen. Die Kampagne "People's Vote" kämpft für ein neue Brexit-Abstimmung - und organisierte einen …
Mega-Demonstration in London für zweites Brexit-Referendum
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
Union und SPD im rapiden Sinkflug: Eine Woche vor dem schon als Schicksalswahl bezeichneten Urnengang in Hessen schmeißen sich die Parteichefinnen in die Bresche - es …
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
SPD-Ministerin Barley warnt und fordert neues Brexit-Referendum: „Folgen könnten dramatisch sein“
Vor den Brexit-Verhandlungen beim EU-Gipfel schwankt die Stimmung zwischen Optimismus und Pessimismus. Theresa May ringt um mehr Zeit. Katarina Barley hat derweil eine …
SPD-Ministerin Barley warnt und fordert neues Brexit-Referendum: „Folgen könnten dramatisch sein“
Mexiko bringt Flüchtlinge in Migrationszentren
Nach rund einer Woche Fußmarsch haben Migranten aus Mittelamerika die Grenze zwischen Guatemala und Mexiko erreicht. Mexiko öffnete den Grenzübergang zunächst nicht - …
Mexiko bringt Flüchtlinge in Migrationszentren

Kommentare