Feuerwehr-Großeinsatz in Untergiesing-Harlaching läuft - und dauert wohl noch bis in die Nacht

Feuerwehr-Großeinsatz in Untergiesing-Harlaching läuft - und dauert wohl noch bis in die Nacht
+
Fahrzeuge stehen an der Kreuzung der Straßen Max-Brauer-Allee/Stresemannstraße, die von dem Diesel-Fahrverbot betroffen sind. Foto: Bodo Marks

Polizei macht Ernst

Dieselfahrverbot ab Donnerstag - Polizei plant Großkontrollen in Hamburg

Die Hamburger Polizei macht ernst mit der Durchsetzung der bundesweit ersten Dieselfahrverbote. Bei einer Großkontrolle sollen dreckige Diesel-Lkw herausgefischt werden. Verbotssünder werden ab sofort zur Kasse gebeten.

Hamburg - Bei Verstößen gegen die bundesweit ersten Dieselfahrverbote in Hamburg drohen ab diesem Donnerstag Bußgelder. Nachdem in der ersten Phase nach Inkrafttreten der Regelung Anfang des Monats Verbotssünder lediglich verwarnt und informiert worden seien, würden Verstöße ab sofort als Ordnungswidrigkeit geahndet, teilte die Polizei mit. Mit einer ersten Großkontrolle auf einem der beiden betroffenen Straßenabschnitte im Bezirk Altona soll am Vormittag die Einhaltung des Fahrverbots überprüft werden.

Die gut anderthalb Kilometer der Stresemannstraße sind für Lkw, die nicht die Euro-Norm 6 erfüllen, gesperrt. Auf der nahegelegenen Max-Brauer-Alle dürfen zusätzlich auch keine älteren Diesel-Pkw mehr fahren. Auch dort soll es künftig Kontrollen geben - wann, ist noch nicht bekannt. Verstöße werden mit Verwarn- oder Bußgeldern in Höhe von 25 Euro für Pkw und 75 Euro für Lkw geahndet.

Stickoxid-Grenzwerte stets überschritten

Die Stadt will mit den Fahrverboten die Stickoxidbelastung der Luft senken. An beiden Straßenabschnitten befinden sich Luftmessstationen. Der Stickoxid-Grenzwert, ab dem vor allem älteren und vorbelasteten Menschen gesundheitliche Schäden drohen, war dort in den vergangenen Jahren stets überschritten worden.

Laut Hamburger Senat ist die Einhaltung des Grenzwertes an diesen Abschnitten nur durch die Durchfahrtsbeschränkungen möglich. Das Bundesverwaltungsgericht hatte solche Maßnahmen erst Anfang des Jahres für grundsätzlich zulässig erklärt.

Die Stresemannstraße ist Teil der wichtigsten Ost-West-Verbindung der Stadt und vom Lastverkehr stark frequentiert. Um ein Verkehrschaos zu vermeiden, sollen verdächtige Lkw bei den Kontrollen herausgewunken und auf das Heiligengeistfeld gelotst werden. Auf der großen Veranstaltungsfläche im Stadtteil St. Pauli soll dann die eigentliche Überprüfung stattfinden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ich muss nichts zurücknehmen“: Wie Jens Spahn die CDU verändern will - Interview
Wie sieht die Zukunft der Union und damit Deutschlands aus? Jens Spahn spricht über die aktuelle Lage in der Flüchtlingsfrage und den Kampf um die Nachfolge des …
„Ich muss nichts zurücknehmen“: Wie Jens Spahn die CDU verändern will - Interview
Söder will Seehofer nicht aus Ministeramt drängen
Manch einer dürfte sich verwundert die Augen reiben: Markus Söder spricht von Demut, verspricht Teamplay, eine konstruktive CSU-Politik in Berlin. Seehofer will er nicht …
Söder will Seehofer nicht aus Ministeramt drängen
Grausamer Khashoggi-Mord: Deutschland stoppt Waffenlieferungen an Riad
Im Fall des ermordeten Journalisten Jamal Khashoggi fordert die saudische Staatsanwaltschaft die Todesstrafe für fünf Tatverdächtige. Deutschland stoppt …
Grausamer Khashoggi-Mord: Deutschland stoppt Waffenlieferungen an Riad
Breite Kritik an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt
Jens Spahn, Kandidat für den CDU-Vorsitz, will auf dem CDU-Parteitag Anfang Dezember über den UN-Migrationspakt diskutieren. Nicht viele in der Partei sind begeistert. …
Breite Kritik an Spahn-Vorstoß zu UN-Migrationspakt

Kommentare