+
Die "Eleftherios Venizelos" im Hafen der Ferieninsel Kos.

Dramatische Szenen in Griechenland

Erste Flüchtlinge gehen auf Kos an Bord einer Fähre

Athen - Der Zustrom von Flüchtlingen auf den griechischen Ägäis-Inseln hält an. Auf Kos werden Menschen auf einer Fähre untergebracht. Die Lösung für das Flüchtlingsproblem ist aber noch weit.

Auf der griechischen Ägäis-Insel Kos ist am Sonntag die Unterbringung von Flüchtlingen an Bord einer Fähre angelaufen. Wie der staatliche Rundfunk ERT berichtete, wurden mehr als 300 Menschen auf der "Eleftherios Venizelos" einquartiert. Das Schiff soll bis zu 2500 Flüchtlingen für etwa zwei Wochen eine provisorische Unterkunft bieten.

Die griechischen Behörden hatten aus Sicherheitsgründen entschieden, dass nur Syrer auf dem Schiff untergebracht werden. Damit sollte verhindert werden, dass Streitigkeiten zwischen Flüchtlingen verschiedener Nationalitäten ausbrechen.

Am Samstag hatten sich nach Rundfunkberichten etwa 50 Afghanen, Iraker und Pakistaner eine Schlägerei vor der Polizeistation von Kos geliefert. Die Flüchtlinge hatten dort auf ihre Registrierung gewartet. Das Fußballstadion, in dem die Registrierungen zuletzt vorgenommen worden waren, wurde geschlossen.

Die "Eleftherios Venizelos" war am Freitag im Hafen der Ferieninsel vor Anker gegangen. Die Unterbringung der Flüchtlinge verzögerte sich, weil die Polizei mit der Reederei erst klären musste, wer für die Sicherheit an Bord verantwortlich sein wird. Beide Seiten kamen nach Medienberichten überein, dass auch Beamte der zuständigen Behörden und Polizisten auf dem Schiff untergebracht werden sollten.

Der Zustrom von Flüchtlingen auf den griechischen Ägäis-Inseln hielt unvermindert an. Auf Lesbos gingen nach diesen Informationen allein am Samstag mehr als 300 Flüchtlinge an Land. Auf dem vor der türkischen Küste gelegenen Eiland warteten bereits Hunderte darauf, mit einem Schiff auf das griechische Festland fahren zu können. Die meisten von ihnen waren registriert worden und durften die Insel verlassen. Da die Fähren wegen der Reisesaison jedoch größtenteils ausgebucht waren, gab es kaum Tickets für die Fahrt nach Piräus bei Athen.

Bericht ERT

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Berlin (dpa) - Das Bundeskabinett befasst sich heute unter anderem mit ethischen Prinzipien für teilweise selbstfahrende Autos.
Kabinett berät über Subventionen und Computerautos
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Nach den Anschlägen von voriger Woche stehen die Behörden in Spanien noch vor offenen Fragen. Das Verhör der vier lebend gefassten mutmaßlichen Terroristen sollte zur …
Verdächtiger nach Anschlägen in Spanien auf freien Fuß
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen

Kommentare