+
Wer in der ersten TV-Show punktete, machte in der Vergangenheit oft das Rennen. Foto: Justin Lane

US-Wahlkampf

Erste TV-Debatte hat große Bedeutung

Hempstead (dpa) - Im historischen Vergleich hat das erste Aufeinandertreffen von US-Präsidentschaftskandidaten in einer Fernsehdebatte eine große Bedeutung. In den bisher elf Wahlkämpfen, in denen es zu Fernsehduellen kam, wurde in neun Fällen der in der ersten Debatte als Sieger empfundene Kandidat zum Präsidenten gewählt.

Nur Jimmy Carter 1976, Ronald Reagan 1984 und Barack Obama 2012 konnten eine Niederlage im ersten Duell noch einmal wettmachen.

"Die erste Debatte hat normalerweise dann eine große Bedeutung, wenn ein Kandidat etwas beweisen muss oder das Rennen eng ist", schrieb die Zeitung "USA Today" am Montag. "Bei keiner Präsidentschaftswahl in drei Jahrzehnten - seit Jimmy Carter und Ronald Reagan ihre einzige Debatte eine Woche vor dem Wahltag abhielten - hatte ein TV-Duell ein solch hohes Potenzial, die Wahl zu beeinflussen."

Beitrag USA Today

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare