+
Seehofer umringt von Journalisten am Platz vor dem Tor des Himmlischen Friedens.

Erster Termin endet vorzeitig

Chinesische Polizei vertreibt Seehofer

  • schließen

Peking - Mit Turbulenzen hat die China-Reise von Horst Seehofer begonnen. Die Polizei in Peking verwies den Ministerpräsidenten und seine Delegation sehr energisch des Platzes vor dem Tor des Himmlischen Friedens und ging gegen Journalisten vor.

Der erste Termin des Bayern nach der Landung in China endete damit vorzeitig.

Seehofer wollte mit seinem Tross, darunter drei Kamerateams, das Tor mitsamt Mao-Porträt besichtigen. Als der Ministerpräsident vor den Kameras ein paar Sätze sagen wollte, griff die chinesische Polizei ein: Mit lauten "No, no" und "Stop"-Rufen forderte ein halbes Dutzend herbeieilender Polizisten ein sofortiges Ende von Seehofers Auftritt. Als er und die Journalisten nicht Folge leisteten, kassierten die Polizisten den Pass eines Kameramanns ein.

Vertreter der Deutschen Botschaft versuchten eilig zu vermitteln. Seehofer rief seine Delegation dann dazu auf, das Gelände zu verlassen. "Gehen wir", dann lege sich die Aufregung, ohne dass es zu Festnahmen komme. Tatsächlich gaben die Polizisten den Pass nach wenigen Minuten wieder frei. Seehofer nahm die Szene gelassen. Zu den mitreisenden Journalisten scherzte er: "Da sehr ihr, wie gut ihr es in München habt." Sein TV-Statement gab er wenige hundert Meter weiter.

Seehofer reist bis Montag durch China. Höhepunkt seines Besuchs ist ein Treffen mit Regierungschef Li.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So verabschiedete sich Barack Obama von Angela Merkel 
Washington - Der letzte Anruf gebührte der Kanzlerin: US-Präsident Barack Obama hat sich an seinem letzten vollen Amtstag von Angela Merkel und ihrem Mann Joachim Sauer …
So verabschiedete sich Barack Obama von Angela Merkel 
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Sie empfinde die „mangelnde Beachtung“ der Terroropfer und ihrer Angehöriger von Seiten des Staates als „traurig und unwürdig“, klagte zuletzt die Partnerin eines beim …
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Trump will "philosophische" Antrittsrede halten
Washington - Der künftige US-Präsident Donald Trump will am Freitag nach Angaben eines Sprechers eine "sehr persönliche" Antrittsrede mit seiner "Vision für das Land" …
Trump will "philosophische" Antrittsrede halten
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht
Die USA stehen vor einer Zeitenwende: Der liberale Demokrat Barack Obama übergibt den Stab an den ungestümen Republikaner Donald Trump. Am Freitag ist es so weit - ein …
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht

Kommentare