+
Seehofer umringt von Journalisten am Platz vor dem Tor des Himmlischen Friedens.

Erster Termin endet vorzeitig

Chinesische Polizei vertreibt Seehofer

  • schließen

Peking - Mit Turbulenzen hat die China-Reise von Horst Seehofer begonnen. Die Polizei in Peking verwies den Ministerpräsidenten und seine Delegation sehr energisch des Platzes vor dem Tor des Himmlischen Friedens und ging gegen Journalisten vor.

Der erste Termin des Bayern nach der Landung in China endete damit vorzeitig.

Seehofer wollte mit seinem Tross, darunter drei Kamerateams, das Tor mitsamt Mao-Porträt besichtigen. Als der Ministerpräsident vor den Kameras ein paar Sätze sagen wollte, griff die chinesische Polizei ein: Mit lauten "No, no" und "Stop"-Rufen forderte ein halbes Dutzend herbeieilender Polizisten ein sofortiges Ende von Seehofers Auftritt. Als er und die Journalisten nicht Folge leisteten, kassierten die Polizisten den Pass eines Kameramanns ein.

Vertreter der Deutschen Botschaft versuchten eilig zu vermitteln. Seehofer rief seine Delegation dann dazu auf, das Gelände zu verlassen. "Gehen wir", dann lege sich die Aufregung, ohne dass es zu Festnahmen komme. Tatsächlich gaben die Polizisten den Pass nach wenigen Minuten wieder frei. Seehofer nahm die Szene gelassen. Zu den mitreisenden Journalisten scherzte er: "Da sehr ihr, wie gut ihr es in München habt." Sein TV-Statement gab er wenige hundert Meter weiter.

Seehofer reist bis Montag durch China. Höhepunkt seines Besuchs ist ein Treffen mit Regierungschef Li.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock für GroKo: In einem Bundesland könnte die AfD die stärkste Partei werden
Auf Bundesebene hat die Große Koalition erst vor Kurzem seine Arbeit aufgenommen. Auf Landesebene könnte die erstmals in den Bundestag eingezogene AfD 2019 in einem …
Schock für GroKo: In einem Bundesland könnte die AfD die stärkste Partei werden
Zoff um Bayerisches Oberstes Landesgericht: Söder pfeift auf Stoibers Sparkurs
Vor zwölf Jahren wurde das Bayerische Oberste Landesgericht in München aufgelöst. Damals war Edmund Stoiber Ministerpräsident. Scheinbar kein Grund für Markus Söder sich …
Zoff um Bayerisches Oberstes Landesgericht: Söder pfeift auf Stoibers Sparkurs
Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl
Luxemburg (dpa) - Deutschland hat im vergangenen Jahr mehr Menschen Asyl oder einen anderen Schutzstatus gewährt als alle anderen 27 EU-Staaten zusammen.
Deutschland gewährt in der EU am weitaus häufigsten Asyl
Fast eine Milliarde für Hyperschallrakete: US-Luftwaffe investiert kräftig
Die US-Luftwaffe hat dem Rüstungshersteller Lockheed Martin fast eine Milliarde Euro für die Entwicklung einer Hyperschallraktete zur Verfügung gestellt.
Fast eine Milliarde für Hyperschallrakete: US-Luftwaffe investiert kräftig

Kommentare