+
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch treffen sich mit Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt in einem italienischem Restaurant.

Fraktionschefs gehen gemeinsam zum Essen

Pläne für Rot-Rot-Grün? Linke und Grüne treffen sich vertraulich

Berlin - Erstmals kommen die Fraktionschef von Linken und Grünen im Bundestag zu einem vertraulichen Treffen zusammen. Man wolle über aktuelle politische Themen beraten, heißt es.

Gut drei Wochen nach dem Treffen von rot-rot-grünen Politikern mit rund hundert Teilnehmern wollen die Fraktionschefs von Linken und Grünen im Bundestag am Donnerstag in kleiner Runde beraten. Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch von der Linksfraktion sowie Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter von den Grünen wollten sich am Abend in einem italienischen Restaurant in Berlin treffen, bestätigte ein Sprecher der Linksfraktion.

Die vier Fraktionsvorsitzenden kommen demnach erstmals in dieser Konstellation zusammen. Das Treffen sei schon länger terminiert, konkrete Ergebnisse seien nicht zu erwarten. Es gehe darum, sich über die aktuelle politische Lage auszutauschen.

Erst im Oktober gab es ein Strategietreffen

Mitte Oktober hatte ein Strategietreffen zu einer möglichen rot-rot-grünen Koalition im Bund große Aufmerksamkeit bekommen. Parteifunktionäre und rund hundert Abgeordnete von Sozialdemokraten, Grünen und der Linkspartei hatten in einem Saal der SPD-Bundestagsfraktion getagt. Noch im Dezember soll es ein Folgetreffen geben.

Am Mittwochabend fand außerdem in Berlin ein schwarz-grünes Spitzentreffen statt. An der Begegnung von je 15 Vertretern der Union und der Grünen nahmen unter anderen Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und von den Grünen Göring-Eckardt teil.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare