Wurde hier zu viel retuschiert?

Erstes offizielles Porträt-von Melania Trump spaltet die USA

Washington - Zweieinhalb Monate nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump ist das erste offizielle Foto der First Lady erschienen - und spaltete sofort wieder die öffentliche Meinung.

Das Bild des 46-jährigen Ex-Models aus Slowenien in schwarzer Jacke und mit Diamantringen an beiden Händen wirkt wie mit Weichzeichner nachbearbeitet. Es wurde vor einem der berühmten Fenster in den Privatgemächern des Weißen Hauses aufgenommen.

In der Internet-Gemeinde sorgte das auf dem Twitter-Konto der First Lady veröffentlichte Foto für tausende Kommentare und einen heftigen Streit. Während einige Nutzer Melania Trump als "beste First Lady aller Zeiten" bezeichneten und sie einfach "bezaubernd" und "mehr als nur schön" fanden, witzelten andere, das Bild sei vom Bildbearbeitungsprogramm Photoshop gesponsert.

Das erste offizielle Foto von Melania Trump. 

"Michelle fehlt mir", merkte eine Internetnutzerin an. Melania Trumps Porträt sei wenig "real" und deshalb "abstoßend". Aber auch das erste offizielle Foto von Trumps Vorgängerin Michelle Obama hatte 2009 Kritik ausgelöst: Einige Internetnutzer fanden die Aufnahme viel zu "leger" für eine First Lady, weil sie ein ärmelloses Kleid trug.

An Melania Trump entzündeten sich schon in den vergangenen Wochen erregte Debatten - vor allem, weil sie abweichend von der Tradition nicht mit ihrem Mann sofort ins Weiße Haus zog, sondern vorerst mit Sohn Barron in New York blieb. "Ich fühle mich geehrt, als First Lady zu dienen", heißt es nun in einem Begleitkommentar der 46-Jährigen zu dem Foto. "Ich freue mich darauf, in den kommenden Jahren für das amerikanische Volk zu arbeiten."

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Die Freilassung von Deniz Yücel hat in Deutschland Erleichterung  ausgelöst. Doch der stets argwöhnische Journalist zeigt, wie steinig der Weg zu einem normalisierten …
Yücel geißelt Türkei als Willkürstaat
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Bei der Münchner Sicherheitskonferenz sagte de Maizière am Samstag, "allein über Repression" sei "die Schlacht nicht zu gewinnen". Alle Informationen im News-Ticker zur …
Münchner Siko 2018: Thomas de Maizière fordert mehr Prävention im Kampf gegen Extremismus
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Der in Äthiopien verhängte Ausnahmezustand soll nach Angaben der Regierung für ein halbes Jahr gelten. Die USA haben dies scharf verurteilt.
Ausnahmezustand in Äthiopien gilt für ein halbes Jahr 
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan
In Hamburg und Rostock haben am Samstag insgesamt rund 1400 Menschen friedlich gegen Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber nach Afghanistan demonstriert.
Hunderte Menschen demonstrieren gegen Abschiebungen nach Afghanistan

Kommentare