Wurde hier zu viel retuschiert?

Erstes offizielles Porträt-von Melania Trump spaltet die USA

Washington - Zweieinhalb Monate nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump ist das erste offizielle Foto der First Lady erschienen - und spaltete sofort wieder die öffentliche Meinung.

Das Bild des 46-jährigen Ex-Models aus Slowenien in schwarzer Jacke und mit Diamantringen an beiden Händen wirkt wie mit Weichzeichner nachbearbeitet. Es wurde vor einem der berühmten Fenster in den Privatgemächern des Weißen Hauses aufgenommen.

In der Internet-Gemeinde sorgte das auf dem Twitter-Konto der First Lady veröffentlichte Foto für tausende Kommentare und einen heftigen Streit. Während einige Nutzer Melania Trump als "beste First Lady aller Zeiten" bezeichneten und sie einfach "bezaubernd" und "mehr als nur schön" fanden, witzelten andere, das Bild sei vom Bildbearbeitungsprogramm Photoshop gesponsert.

Das erste offizielle Foto von Melania Trump. 

"Michelle fehlt mir", merkte eine Internetnutzerin an. Melania Trumps Porträt sei wenig "real" und deshalb "abstoßend". Aber auch das erste offizielle Foto von Trumps Vorgängerin Michelle Obama hatte 2009 Kritik ausgelöst: Einige Internetnutzer fanden die Aufnahme viel zu "leger" für eine First Lady, weil sie ein ärmelloses Kleid trug.

An Melania Trump entzündeten sich schon in den vergangenen Wochen erregte Debatten - vor allem, weil sie abweichend von der Tradition nicht mit ihrem Mann sofort ins Weiße Haus zog, sondern vorerst mit Sohn Barron in New York blieb. "Ich fühle mich geehrt, als First Lady zu dienen", heißt es nun in einem Begleitkommentar der 46-Jährigen zu dem Foto. "Ich freue mich darauf, in den kommenden Jahren für das amerikanische Volk zu arbeiten."

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Fotos unter Frauenröcke - Briten planen neues Gesetz
Aus der Kategorie: ungewöhnliche Gesetze. In Großbritannien soll künftig niemand mehr ohne Einverständnis unter Frauenröcke fotografieren dürfen.
Keine Fotos unter Frauenröcke - Briten planen neues Gesetz
Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Asylabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Innenminister Seehofer Migranten an der Grenze …
Merkel bekommt zwei Wochen Gnadenfrist im Asylstreit
Deutschland bangt um Glaubwürdigkeit im Klimaschutz
Der Asylstreit überschattet politisch derzeit alles. Dabei hat die Bundesregierung noch andere Probleme - ihr droht etwa eine Blamage beim Klimaschutz. Umweltministerin …
Deutschland bangt um Glaubwürdigkeit im Klimaschutz
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre ein irreparabler Schaden - und würde Union gefährden
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre ein irreparabler Schaden - und würde Union gefährden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.