Wurde hier zu viel retuschiert?

Erstes offizielles Porträt-von Melania Trump spaltet die USA

Washington - Zweieinhalb Monate nach dem Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump ist das erste offizielle Foto der First Lady erschienen - und spaltete sofort wieder die öffentliche Meinung.

Das Bild des 46-jährigen Ex-Models aus Slowenien in schwarzer Jacke und mit Diamantringen an beiden Händen wirkt wie mit Weichzeichner nachbearbeitet. Es wurde vor einem der berühmten Fenster in den Privatgemächern des Weißen Hauses aufgenommen.

In der Internet-Gemeinde sorgte das auf dem Twitter-Konto der First Lady veröffentlichte Foto für tausende Kommentare und einen heftigen Streit. Während einige Nutzer Melania Trump als "beste First Lady aller Zeiten" bezeichneten und sie einfach "bezaubernd" und "mehr als nur schön" fanden, witzelten andere, das Bild sei vom Bildbearbeitungsprogramm Photoshop gesponsert.

Das erste offizielle Foto von Melania Trump. 

"Michelle fehlt mir", merkte eine Internetnutzerin an. Melania Trumps Porträt sei wenig "real" und deshalb "abstoßend". Aber auch das erste offizielle Foto von Trumps Vorgängerin Michelle Obama hatte 2009 Kritik ausgelöst: Einige Internetnutzer fanden die Aufnahme viel zu "leger" für eine First Lady, weil sie ein ärmelloses Kleid trug.

An Melania Trump entzündeten sich schon in den vergangenen Wochen erregte Debatten - vor allem, weil sie abweichend von der Tradition nicht mit ihrem Mann sofort ins Weiße Haus zog, sondern vorerst mit Sohn Barron in New York blieb. "Ich fühle mich geehrt, als First Lady zu dienen", heißt es nun in einem Begleitkommentar der 46-Jährigen zu dem Foto. "Ich freue mich darauf, in den kommenden Jahren für das amerikanische Volk zu arbeiten."

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
Nach 13 Jahren im Amt ist der Bürgermeister von Istanbul, Kadir Topbas, zurückgetreten. Der 72-jährige AKP-Politiker machte am Freitag keine Angaben zu den Gründen für …
Istanbuls Bürgermeister Topbas tritt nach 13 Jahren zurück
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Auf dem Weg von der Türkei in die EU wählten Flüchtlinge einst vor allem die Route über die Ägäis. Inzwischen scheinen sie zunehmend auf das Schwarze Meer auszuweichen - …
21 Flüchtlinge vor türkischer Schwarzmeerküste ertrunken
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare