+
Mit einem blutverschmierten Pfahl sticht die Aktivistin auf "Wladimir Putin" ein.

Femen-Attacke in Paris

Hier ersticht eine Femen-Aktivistin "Putin"

Paris - Attacke auf Wladimir Putin! Naja, zumindest auf seine Wachsfigur: Eine Femen-Aktivistin hat im Pariser Grévin-Museum Russlands "Staatschef" erstochen.

 Mit einem Holzpfahl habe sie auf das Abbild eingeschlagen und dabei „Putin Diktator“ gerufen, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag. Die Frau wurde festgenommen. Der Vorfall im Pariser Wachsfiguren-Museum ereignete sich wenige Stunden vor dem Treffen Putins mit Frankreichs Staatschef François Hollande in Paris im Rahmen der D-Day-Feierlichkeiten.

Bilder: Femen-Aktivistin sticht auf "Putin" ein

Bilder: Femen-Aktivistin sticht auf "Putin" ein

Es ist das erste Mal seit dem umstrittenen Anschluss der Schwarzmeerhalbinsel Krim an Russland im März, dass Putin wieder persönlich mit westlichen Staats- und Regierungschefs zusammentrifft.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Innenexperte für Doppelpass-Abschaffung im Wahlprogramm
Gegen den Willen der Kanzlerin stimmte der CDU-Parteitag für die Abschaffung des Doppelpasses. Nun kommt das Thema wieder hoch - und prompt regt sich Kritik.
CDU-Innenexperte für Doppelpass-Abschaffung im Wahlprogramm
Harter Schnitt? Theresa May hält Grundsatzrede zum Brexit
Seit Monaten wächst der Druck auf die britische Regierungschefin, ihre Brexit-Pläne offenzulegen. Wird sie in ihrer Grundsatzrede Tacheles reden? Rückendeckung bekommt …
Harter Schnitt? Theresa May hält Grundsatzrede zum Brexit
Erdogans Präsidialsystem geht in entscheidende Runde
Ein Präsidialsystem für die Türkei ist das wichtigste Projekt von Staatschef Erdogan. Die erste Wahlrunde im Parlament hat die Reform bereits gemeistert - und die AKP …
Erdogans Präsidialsystem geht in entscheidende Runde
Cannabis als Medizin rückt näher
Cannabis vom Staat - was lange in Deutschland undenkbar schien, soll bald Wirklichkeit werden. Die Drogenbeauftragte macht aber auch klar, wo bei ihr die Grenzen liegen.
Cannabis als Medizin rückt näher

Kommentare