+
Mit einem blutverschmierten Pfahl sticht die Aktivistin auf "Wladimir Putin" ein.

Femen-Attacke in Paris

Hier ersticht eine Femen-Aktivistin "Putin"

Paris - Attacke auf Wladimir Putin! Naja, zumindest auf seine Wachsfigur: Eine Femen-Aktivistin hat im Pariser Grévin-Museum Russlands "Staatschef" erstochen.

 Mit einem Holzpfahl habe sie auf das Abbild eingeschlagen und dabei „Putin Diktator“ gerufen, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag. Die Frau wurde festgenommen. Der Vorfall im Pariser Wachsfiguren-Museum ereignete sich wenige Stunden vor dem Treffen Putins mit Frankreichs Staatschef François Hollande in Paris im Rahmen der D-Day-Feierlichkeiten.

Bilder: Femen-Aktivistin sticht auf "Putin" ein

Bilder: Femen-Aktivistin sticht auf "Putin" ein

Es ist das erste Mal seit dem umstrittenen Anschluss der Schwarzmeerhalbinsel Krim an Russland im März, dass Putin wieder persönlich mit westlichen Staats- und Regierungschefs zusammentrifft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Parteien verhandeln bis in die tiefe Nacht - Ausgang und Ende offen
Bei den Jamaika-Sondierungen sollte es am Sonntag einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Die selbstgesetzte Frist bis 18 Uhr wurde weit überschritten.
Jamaika-Parteien verhandeln bis in die tiefe Nacht - Ausgang und Ende offen
Machtkampf in der CSU eskaliert: „Wir zerstören uns selbst“
Der Machtkampf in der CSU eskaliert. Auf Ilse Aigners Urwahl-Ideen reagiert das Söder-Lager zornig und laut – mit persönlichen Angriffen. Der Graben zieht sich …
Machtkampf in der CSU eskaliert: „Wir zerstören uns selbst“
Nach Wahl-Debakel: SPD will Frauen in der Partei mehr fördern
Die SPD will nach dem Debakel bei der Bundestagswahl alte Wahrheiten hinterfragen und in einem neuen Grundsatzprogramm ihr Selbstverständnis als Volkspartei …
Nach Wahl-Debakel: SPD will Frauen in der Partei mehr fördern
SPD will neues Grundsatzprogramm
Wie kann sich die SPD als Volkspartei behaupten? Wie kann der Reformprozess gelingen? Nach der schmerzhaften Wahlniederlage wollen die Sozialdemokraten neue Antworten …
SPD will neues Grundsatzprogramm

Kommentare