Jugendlicher (17) ist verschwunden - wer hat Deniz gesehen?

Jugendlicher (17) ist verschwunden - wer hat Deniz gesehen?
+
Eine digitale Anzeige weist Autofahrer an einer Zufahrtsstraße in die Innenstadt auf einen Feinstaubalarm hin. 

Einwohner sollen Auto stehen lassen

Erstmals Feinstaubalarm in Stuttgart: Fahrverbote gefordert

Stuttgart - In der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart gilt erstmals ein Feinstaubalarm. Die Bürger sind aufgerufen, freiwillig ihr Auto stehen zu lassen.

Auch sogenannte Komfortkamine, die lediglich als zusätzliche Wärmequelle dienen, sollen nicht genutzt werden. Stuttgart setzt damit als erste deutsche Großstadt beim Kampf gegen die hohe Belastung mit dem krebserregenden Feinstaub auf diesen Weg. Nirgendwo sonst gilt die Luft als so stark belastet wie hier. Umweltschützer und betroffene Bürger halten wenig vom Feinstaubalarm und fordern stattdessen Fahrverbote etwa für Dieselfahrzeuge. Am Abend soll es auch eine Demonstration geben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

“Hatten zig andere Gefährder“: Kriminalpolizist gibt im Fall Amri totale Überforderung zu
Im Amri-Untersuchungsausschuss hat ein hochrangiger Kriminalpolizist komplette Überlastung eingeräumt. Schwere Fehlentscheidungen hätten dazu geführt, dass der Terrorist …
“Hatten zig andere Gefährder“: Kriminalpolizist gibt im Fall Amri totale Überforderung zu
Keine Mehrheit für Entkriminalisierung des Schwarzfahrens
Die Strafverfolgung von Schwarzfahrern ist teuer, belastet die Justiz und kann die Betroffenen im Extremfall sogar ins Gefängnis bringen. Das wird wohl auch nach der …
Keine Mehrheit für Entkriminalisierung des Schwarzfahrens
BAMF soll massenhaft Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben
In bis zu 2000 Fällen soll eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesflüchtlingsamts in Bremen zu Unrecht Asyl gewährt haben. Nun wird gegen sie und gegen mehrere …
BAMF soll massenhaft Asylanträge zu Unrecht bewilligt haben
2000 Asylanträge zu Unrecht genehmigt: Ermittlungen gegen BAMF-Mitarbeiterin
Eine Mitarbeiterin des Bundesflüchtlingsamts in Bremen soll zu Unrecht Asyl gewährt haben. Nun wird gegen sie ermittelt. Der Skandal scheint größer zu sein als zunächst …
2000 Asylanträge zu Unrecht genehmigt: Ermittlungen gegen BAMF-Mitarbeiterin

Kommentare