+
Eine digitale Anzeige weist Autofahrer an einer Zufahrtsstraße in die Innenstadt auf einen Feinstaubalarm hin. 

Einwohner sollen Auto stehen lassen

Erstmals Feinstaubalarm in Stuttgart: Fahrverbote gefordert

Stuttgart - In der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart gilt erstmals ein Feinstaubalarm. Die Bürger sind aufgerufen, freiwillig ihr Auto stehen zu lassen.

Auch sogenannte Komfortkamine, die lediglich als zusätzliche Wärmequelle dienen, sollen nicht genutzt werden. Stuttgart setzt damit als erste deutsche Großstadt beim Kampf gegen die hohe Belastung mit dem krebserregenden Feinstaub auf diesen Weg. Nirgendwo sonst gilt die Luft als so stark belastet wie hier. Umweltschützer und betroffene Bürger halten wenig vom Feinstaubalarm und fordern stattdessen Fahrverbote etwa für Dieselfahrzeuge. Am Abend soll es auch eine Demonstration geben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Steinmeier ermahnt Parteien: „Wer sich um Verantwortung bewirbt, darf sich nicht drücken“
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Wie geht es jetzt weiter? Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Alle News in unserem Ticker.
Steinmeier ermahnt Parteien: „Wer sich um Verantwortung bewirbt, darf sich nicht drücken“
Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat
Der konservative Ex-Präsident gewinnt die erste Wahlrunde klar, verfehlt aber die absolute Mehrheit. Ob er sich in der Stichwahl gegen den Kandidaten des …
Stichwahl in Chile: Konservativer gegen Mitte-Links-Kandidat
Gabriel und EU hoffen auf Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge
Hunderttausende muslimische Rohingya sind vor Gewalt in Myanmar ins Nachbarland Bangladesch geflohen und leben dort unter erbärmlichen Umständen. Doch Außenminister …
Gabriel und EU hoffen auf Rückkehr der Rohingya-Flüchtlinge
SPD will Neuwahlen und keine große Koalition
Berlin (dpa) - Die SPD schließt nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen eine erneute große Koalition mit der Union aus und scheut keine Neuwahlen. Das beschloss der …
SPD will Neuwahlen und keine große Koalition

Kommentare