+
Eine digitale Anzeige weist Autofahrer an einer Zufahrtsstraße in die Innenstadt auf einen Feinstaubalarm hin. 

Einwohner sollen Auto stehen lassen

Erstmals Feinstaubalarm in Stuttgart: Fahrverbote gefordert

Stuttgart - In der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart gilt erstmals ein Feinstaubalarm. Die Bürger sind aufgerufen, freiwillig ihr Auto stehen zu lassen.

Auch sogenannte Komfortkamine, die lediglich als zusätzliche Wärmequelle dienen, sollen nicht genutzt werden. Stuttgart setzt damit als erste deutsche Großstadt beim Kampf gegen die hohe Belastung mit dem krebserregenden Feinstaub auf diesen Weg. Nirgendwo sonst gilt die Luft als so stark belastet wie hier. Umweltschützer und betroffene Bürger halten wenig vom Feinstaubalarm und fordern stattdessen Fahrverbote etwa für Dieselfahrzeuge. Am Abend soll es auch eine Demonstration geben.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Terror-Fahrer war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer war erst 17 und kündigte die Tat an
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Der Bürgerkrieg in den USA ist seit 152 Jahren beendet, präsent ist er mancherorts dennoch: Eines dieser Denkmäler war Auslöser für die Zusammenstöße von Charlottesville.
Kampf um die Erinnerung: Bürgerkriegsdenkmäler spalten US-Südstaaten
Bouffier will für weitere Amtszeit kandidieren
In den Ruhestand will Volker Bouffier nicht. Stattdessen will für eine weitere Amtszeit als hessischer Ministerpräsident kandidieren.
Bouffier will für weitere Amtszeit kandidieren
Parlament in Venezuela offiziell entmachtet
Mehrfach hatte sich das Parlament geweigert, Dekrete der Verfassungsgebenden Versammlung anzuerkennen, die von Präsident Maduro eingerichtet worden war. Nun wurde es …
Parlament in Venezuela offiziell entmachtet

Kommentare