Krim-Krise

Erstes Gespräch zwischen Russland und Ukraine

Moskau - Inmitten des Konflikts zwischen der Ukraine und Russland um die Krim sind am Samstag überraschend Vertreter beider Länder zusammengekommen.

Krim: Warnschüsse auf OSZE-Beobachter

In Moskau sprach Vizeaußenminister Grigori Karassin mit dem ukrainischen Botschafter Wolodymyr Jeltschenko, wie das russische Außenministerium mitteilte. Bei der Zusammenkunft seien "in offener Atmosphäre Fragen der russisch-ukrainischen Beziehungen" besprochen worden.

Nach dem politischen Umsturz in Kiew hatten Ende Februar prorussische Bürgerwehren sowie mutmaßlich russische Soldaten die Kontrolle über die ukrainische Halbinsel Krim übernommen. Das dortige Parlament rief Russlands Staatschef Wladimir Putin auf, die Halbinsel in die Russische Föderation aufzunehmen, und setzte ein Referendum für Sonntag kommender Woche an. Am Freitag sagte das russische Parlament seine Unterstützung zu.

Die ukrainische Übergangsregierung und der Westen wenden sich entschieden gegen eine Abspaltung der Krim und halten das vom Krim-Parlament angesetzte Referendum für unrechtmäßig. Wegen der Entsendung russischer Truppen auf die Halbinsel hatten die USA Einreiseverbote gegen russische und ukrainische Vertreter verhängt und Vermögen eingefroren. Auch die Europäische Union beschloss erste Sanktionen.

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Die wichtigsten Akteure der Krim-Krise

Die polnische Regierung evakuierte am Samstag das Konsulat des Landes in Sewastopol auf der Krim. Grund seien "die von den bewaffneten russischen Kräften ausgelösten Spannungen", schrieb Außenminister Radoslaw Sikorski im Onlinekurzbotschaftendienst Twitter. "Alle Mitarbeiter unseres Konsulats wurden weggebracht, sie befinden sich derzeit allesamt in Sicherheit", hieß es dort weiter.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will Gelder für Türkei streichen - und lobt Erdogans Flüchtlingspolitik
Ein wahrer Drahtseilakt: Angela Merkel will der Türkei Hilfsgelder kürzen. Für die Flüchtlingspolitik sollen aber zugleich weitere drei Milliarden Euro fließen.
Merkel will Gelder für Türkei streichen - und lobt Erdogans Flüchtlingspolitik
Katalonien: Madrid will Zwang anwenden - Merkel unterstützt Rajoy
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Wählen die Katalanen die Unabhängigkeit von Spanien? Greift Madrid ein? Alle Infos hier.
Katalonien: Madrid will Zwang anwenden - Merkel unterstützt Rajoy
Länder wollen kriminelle Zuwanderer schneller abschieben
Zehntausende abgelehnte Asylbewerber sind rechtlich verpflichtet, Deutschland zu verlassen. Zuständig für Abschiebungen sind die Länder. Sie wollen insbesondere …
Länder wollen kriminelle Zuwanderer schneller abschieben
Trump kondoliert Witwe eines US-Soldaten - was er sagt, bringt sie erst recht zum Weinen
Nach öffentlichem Druck hat US-Präsident Trump die Witwe (24) eines gefallenen US-Soldaten angerufen. Doch was er ihr gesagt haben soll, sorgt für eine Welle der …
Trump kondoliert Witwe eines US-Soldaten - was er sagt, bringt sie erst recht zum Weinen

Kommentare