+
Verteidigungsminister Chuck Hagel

"Das ist eine Option"

USA: Waffenlieferung an syrische Rebellen?

Washington - Die USA erwägen Waffenlieferungen an syrische Rebellen. Verteidigungsminister Chuck Hagel sagte am Donnerstag im Pentagon: "Das ist eine Option."

Es würden aber auch andere Möglichkeiten geprüft. Dies geschehe in Abstimmung mit internationalen Partnern der USA. Er selbst habe noch keine Entscheidung getroffen, fügte Hagel auf Fragen von Journalisten hinzu.

Vor kurzem hatten bereits US-Medien über einen Sinneswandel in Washington in dieser Frage berichtet. In der Vergangenheit hatte die US-Regierung die Lieferung von Waffen mit der Begründung abgelehnt, dies würde den Bürgerkrieg nur weiter anheizen. Außerdem könnten Waffen in die Hände islamistischer Extremisten fallen.

Als Antwort auf einen möglichen Chemiewaffeneinsatz in Syrien hatte Präsident Barack Obama jüngst einen Militäreinsatz nicht ausdrücklich ausgeschlossen. Es gebe "Optionen" für eine Reaktion, sollte die Sicherheit der USA, ihrer Alliierten oder der internationalen Gemeinschaft gefährdet sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will EU-Hilfsfonds an Flüchtlingsaufnahme knüpfen
In der Flüchtlingskrise hat Deutschland viele Menschen aufgenommen. Doch Länder wie Ungarn wollen keine Migranten. Das Thema hat schon für reichlich Zwist gesorgt in …
Merkel will EU-Hilfsfonds an Flüchtlingsaufnahme knüpfen
75. Todestag der Geschwister Scholl:  Vernehmungsprotokoll beweist den Mut
Hans und Sophie Scholl wurden nach einer Flugblattaktion gegen das NS-Regimes am 18. Februar 1943 verhaftet und vom Volksgerichtshof zum Tode verurteilt. Am 22. Februar …
75. Todestag der Geschwister Scholl:  Vernehmungsprotokoll beweist den Mut
Regierung in Österreich will Rauchverbot kippen - und sorgt für Massenprotest
Österreich ist eine der letzten Bastionen in der EU, wo Rauchen in Lokalen nicht erlaubt ist. Die neue, rechtskonservative Regierung will, dass das so bleibt.  …
Regierung in Österreich will Rauchverbot kippen - und sorgt für Massenprotest
EuGH: Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher
Luxemburg (dpa) - Schwangere Frauen sind nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes nicht uneingeschränkt vor einer Kündigung sicher.
EuGH: Schwangere sind nicht vor Massenentlassungen sicher

Kommentare