+
Leerer Kinderspielplatz. An vielen Kitas wird erneut gestreikt. Foto: Matthias Hiekel

Verdi droht im Erzieher-Tarifstreit mit unbefristetem Streik

Die Gewerkschaft Verdi will mit Macht eine deutliche Tarifanhebung für kommunale Erzieher durchsetzen. Die Kita-Beschäftigten folgen der Gewerkschaft. Es geht nicht nur um Geld.

Düsseldorf (dpa) - Im Tarifstreit um deutlich verbesserte Gehälter für die Kita-Erzieher droht die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mit unbefristeten Streiks. Verdi-Chef Frank Bsirske warnte die Arbeitgeber davor, an ihrer "starren Haltung" festzuhalten.

"Wenn sie diesen Irrweg fortsetzen und die notwendige Aufwertung der Berufe im Sozial- und Erziehungsdienst verweigern, stellen die Arbeitgeber die Weichen auf Urabstimmung und unbefristete Streik", sagte Bsirske auf einer Kundgebung in Dortmund vor 12 000 Menschen.

An diesem Donnerstag kommen Verdi und Arbeitgeber in Hannover zur vierten Verhandlungsrunde für bundesweit mehr als 220 000 kommunale Kita- und Jugendheim-Beschäftigten zusammen. Einen Abschluss erwartet Verdi von dieser Runde noch nicht.

Die Gewerkschaft fordert eine deutliche Aufwertung des Erzieherberufes mit höheren Eingruppierungen und Gehaltssteigerungen um durchschnittlich zehn Prozent. Bei erneuten Warnstreiks mit dem Schwerpunkt NRW legten nach Verdi-Angaben rund 10 000 Beschäftigte die Arbeit nieder. Zur Kundgebung in Dortmund erhielten sie Unterstützung von anderen Gewerkschaften. Kleinere Warnstreiks gab es auch in Baden-Württemberg.

Die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber (VKA) lehnt die Gewerkschaftsforderungen bislang ab. Sie summierten sich auf 1,2 Milliarden Euro Mehrkosten pro Jahr. "Die VKA fordert die Gewerkschaften auf, die Streiks abzubrechen und endlich in ernsthafte Verhandlungen einzusteigen. Wir wollen inhaltliche Gespräche", erklärte deren Hauptgeschäftsführer Manfred Hoffmann.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl 2018: Erste Teilergebnisse liegen vor - drei Deutsche festgenommen - Oppositionspolitiker getötet
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018: Erste Teilergebnisse liegen vor - drei Deutsche festgenommen - Oppositionspolitiker getötet
Italien will "radikalen Wandel" bei Migrationspolitik
Seit Jahren kommt die EU bei der gemeinsamen Asylpolitik nicht voran, doch nun soll alles ganz schnell gehen. Denn nicht nur das Schicksal der großen Koalition in Berlin …
Italien will "radikalen Wandel" bei Migrationspolitik
Türkei-Wahl 2018: Wann gibt es ein Ergebnis?
In einer vorgezogenen Wahl wird in der Türkei am 24. Juni 2018 ein neues Parlament und der Präsident gewählt. Doch wann gibt es eigentlich ein Ergebnis?
Türkei-Wahl 2018: Wann gibt es ein Ergebnis?
Asylstreit: Merkel muss in EU-Schlacht - und wird von radikalem Plan überrascht - Seehofer droht
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich in der Asylkrise einen erbitterten Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern, doch ein Plan …
Asylstreit: Merkel muss in EU-Schlacht - und wird von radikalem Plan überrascht - Seehofer droht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.