+
Football-Star Colin Kaepernick

Anführer des Hymnen-Protests

Trump-Rivale als Aushängeschild: US-Konzern startet brisante Kampagne

Der US-Footballstar und NFL-Rebell Colin Kaepernick ist ein Gesicht einer neuen Werbekampagne des Sportartikelherstellers Nike.

Washington - "Glaub an etwas. Selbst wenn es bedeutet, alles zu opfern", ist auf den Fotos des früheren Quarterbacks der San Francisco 49ers in der US-Profiliga NFL zu lesen, die Kaepernick über den Kurzbotschaftendienst Twitter verbreitete. Im Netz machten die Bilder schnell die Runde.

Neben Kaepernick sind die Tennisspielerin Serena Williams und der Basketballstar LeBron James Teil der Kampagne zum 30. Geburtstag des berühmten Nike-Slogans "Just do it" (Mach es einfach). Kaepernick polarisiert in den USA wie kaum ein anderer Sportstar: In der Spielzeit 2016/17 hatte er mit einer provozierenden Geste für Aufsehen gesorgt. Vor NFL-Spielen ging er beim Abspielen der Nationalhymne aus Protest gegen Polizeigewalt und Rassismus in den USA auf die Knie.

Trump attackierte afroamerikanische Football-Stars

Seit Januar bestritt er daraufhin keine Partie mehr. Für Nike ist die Zusammenarbeit mit Kaepernick nicht ohne Risiko: Der Sportartikel-Hersteller ist einer der Hauptausstatter der NFL-Teams. Kaepernick geht gegen die NFL mit juristischen Mitteln vor. Er wirft den Liga-Verantwortlichen vor, systematisch seine Karriere zu sabotieren.

Mit seinem Hymnen-Protest löste Kaepernick eine Bewegung aus, zahlreiche Spieler übernahmen die Geste. Die Liga kommt seither nicht zur Ruhe. Auch US-Präsident Donald Trump attackierte die meist afroamerikanischen Football-Stars scharf, die aus Protest gegen Rassismus die US-Hymne boykottierten und sich weigerten, während der Hymne vor dem Spiel aufzustehen. Die US-Hymne wird traditionell vor jedem Spiel in den USA gespielt; Spieler und Zuschauer stehen dabei normalerweise und halten die rechte Hand aufs Herz.

afp

Lesen Sie auch:  Trump bekommt Applaus - von unerwarteter Stelle - News-Ticker aus dem Weißen Haus

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Die bayerische Staatsregierung will bei den umstrittenen acht Sonderbeauftragten noch einmal nachbessern. Der Knackpunkt sind die Bezüge.
Söder und Aiwanger: Weniger Geld für die acht umstrittenen Sonderbeauftragten
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Offiziell unterstützt die EU einmütig den Brexit-Kompromiss mit Großbritannien. Doch nun kommen Drohungen aus Madrid. Und auch die bedrängte britische Regierungschefin …
Ringen um den Brexit-Deal: Spanien droht mit Nein
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CDU-Gesundheitsminister Spahn bekennt sich zu seinem Vorschlag, dass Deutschland den UN-Migrationspakt notfalls später unterzeichnet. Unterdessen verabschieden sich …
Israel und Polen sagen Nein zum Migrationspakt
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 
Die tz hatte in der Dienstagausgabe darüber spekuliert, bereits am Mittwoch soll es offiziell werden: Kristina Frank, Münchens Kommunalreferentin, wird OB-Kandidatin der …
CSU schickt Kristina Frank ins Rennen: Wird sie Münchens neue Oberbürgermeisterin? 

Kommentare