+
Haitianer haben ein Wahlplakat des Kandidaten um die Präsidentschaft, Jude Celestin, niedergerissen und verbrannt.

Eskalation in Haiti: Aufstand gegen Regierung

Port-au-Prince - Die Unruhen nach den Wahlen in Haiti sind zu einem landesweiten Aufstand gegen die Regierung von Präsident René Preval eskaliert.

Demonstranten zündeten am Mittwoch in Port-au- Prince und in anderen Städten und Ortschaften die Zentrale und Büros der Regierungspartei Inité an. “Es ist ein totaler Aufstand“, sagte ein Augenzeuge angesichts der Tausenden von protestierenden Menschen in den Straßen der Hauptstadt.

Überall wurden die Wahlplakate des Prevál-Kandidaten um die Präsidentschaft, Jude Celestin, von der wütenden Menschenmenge niedergerissen und verbrannt. Läden wurden geplündert. Weder die haitianische Polizei noch die im Lande stationierten Truppen der UN-Mission Minustah zeigten sich in der Lage, die Menge zu stoppen.

Die Menschen empören sich vor allem darüber, dass der populärste Präsidentschaftskandidat, der Musiker Michel Martelly, nach Angaben der Wahlbehörde aus dem Rennen um die Präsidentschaft ausgeschieden sein soll. Statt seiner soll Celestin im Januar in einer Stichwahl gegen Mirlande Manigat antreten, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten hat. Eine mehrfach angekündigte Ansprache Prévals an die Nation fand zunächst nicht statt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD verliert weiter an Zustimmung: Nur noch 17 Prozent
17 Prozent - und nur noch knapp vor der AfD: Die SPD rutscht nach dem Parteitags-Ja zu Koalitionsverhandlungen in einer Umfrage weiter ab. Uneinig sind sich …
SPD verliert weiter an Zustimmung: Nur noch 17 Prozent
EU veröffentlicht erstmals Richtlinien für Handelsabkommen
Nach der starken Kritik an intransparenten Freihandelsgesprächen hat die EU erstmals ein komplettes Verhandlungsmandat für ein Partnerschaftsabkommen veröffentlicht.
EU veröffentlicht erstmals Richtlinien für Handelsabkommen
Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus
Carles Puigdemont ist gegen den Widerstand der Zentralregierung in Madrid erneut zum Kandidaten für die Regionalpräsidentschaft Kataloniens ernannt worden.
Vorerst Gnade für Puigdemont: Gerichtshof stellt keinen neuen Haftbefehl aus
Trotz „Drohungen“ aus Madrid: Puigdemont will neue katalanische Regierung bilden
Allen Hindernissen zum Trotz will der abgesetzte katalanische Regionalpräsident Carles Puigdemont eine neue Regierung von seinem Exil in Belgien aus bilden.
Trotz „Drohungen“ aus Madrid: Puigdemont will neue katalanische Regierung bilden

Kommentare