+
Estlands Regierungschef Taavi Roiva.

Schutz vor Russland

Estland fordert ständige Präsenz von Nato-Truppen im Baltikum

Berlin - Estlands Regierungschef Taavi Roivas fordert zum Schutz vor Russland eine dauerhafte Präsenz von Nato-Truppen im Baltikum. Die bisherigen Vereinbarungen reichen ihm nicht.

"Wir brauchen die durchgängige Präsenz von jeweils einem Bataillon der Nato in Estland, Lettland und Litauen", sagt er der Zeitung "Die Welt" (Donnerstagsausgabe). Es dürfe keine Lücken geben, sagte er mit Blick auf die Nato-Pläne für eine rotierende Truppenpräsenz. "Abschreckung muss die neue Normalität sein."

Die Nato hat sich verpflichtet, keine substanziellen Kampftruppen dauerhaft in seinen osteuropäischen Mitgliedsländern zu stationieren. Bei ihrem Gipfel im Juli in Warschau will das Bündnis aber beschließen, dass Truppen der Allianz regelmäßige Übungen in den baltischen Staaten abhalten, sich dabei jedoch abwechseln.

Dies gehe "in die richtige Richtung", sagte Roivas. "Aber ich glaube, wir brauchen noch weitere Vereinbarungen." Die Kontingente müssten keine dauerhaften Einrichtungen aufbauen und könnten "in gewisser Weise rotieren". Aber sie müssten "ständig präsent" sein.

Die früheren Sowjetrepubliken Estland, Lettland und Litauen sehen sich durch Russlands Annexion der Krim und die Ukraine-Krise besonders bedroht. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) reist von Donnerstag bis Freitag ins Baltikum, um in Litauen, Lettland und Estland Gespräche zu führen. Dabei würden auch Sicherheitsinteressen und die Stabilität in der Region Thema sein, erklärte Steinmeier am Mittwoch.

Der Bundesaußenminister wird am Donnerstag Gespräche in der litauischen Hauptstadt Vilnius und in Lettlands Hauptstadt Riga führen. Am Freitag trifft er in der estnischen Hauptstadt Tallinn Regierungsvertreter.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
Die EU-Kommission will durch eine Abstimmung zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger wollen, dass die Sommerzeit abgeschafft wird. Die Umfrage dauert nur noch bis 23 …
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor
Noch in diesem Jahr soll das lange diskutierte Einwanderungsgesetz kommen. Der zuständige Innenminister geht jetzt in die Offensive. Von einem "Spurwechsel" ist aber …
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor

Kommentare