+
Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen (l) im Plenarsaal des Landtags von Baden-Württemberg in Stuttgart.

Alternative stößt allen vor den Kopf

Etablierte Parteien bilden Allianz gegen AfD-Fraktionen im Südwesten

Stuttgart - Die zwei AfD-Fraktionen im baden-württembergischen Landtag haben einen Antrag für einen Untersuchungsausschuss zum Thema Linksextremismus gestellt. Die etablierten Parteien sind empört.

Die etablierten Parteien im baden-württembergischen Landtag sperren sich gemeinsam gegen den von der AfD beantragten Untersuchungsausschuss zum Thema Linksextremismus. Mit den Stimmen von Grünen, CDU, SPD und FDP stellte das Parlament am Mittwoch mit rechtlichen Änderungen klar, dass nur zwei Fraktionen mit Mitgliedern unterschiedlicher Parteien einen solchen Ausschuss beantragen können. Die AfD will mit ihren zwei Fraktionen - notfalls vor Gericht - einen U-Ausschuss durchboxen, obwohl sie derzeit die Wiedervereinigung der beiden Fraktionen anstrebt.

Die AfD-Fraktion im Landtag hatte sich im Sommer in zwei Teile aufgespalten, die nun die Wiedervereinigung anstreben. Für die Durchsetzung eines Untersuchungsausschusses sind im Landtag zwei Fraktionen nötig.

Landtag ändert mehrheitlich Untersuchungsausschussgesetz

Die Landtagsmehrheit änderte das Untersuchungsausschussgesetz und die Geschäftsordnung des Parlaments. Dagegen stimmten AfD und die von ihr abgespaltene Alternative für Baden-Württemberg (ABW). Der Antrag wurde an den für Rechtsfragen verantwortlichen Ständigen Ausschuss überwiesen. Die Zweifel der übrigen Fraktionen an dem Begehren der Rechtspopulisten will Landtagspräsidentin Mutherem Aras (Grüne) durch ein Gutachten klären lassen. Über den Antrag wird wahrscheinlich bei der Plenarsitzung am 13. Oktober endgültig entschieden.

Die Überweisung sei kein „Lex AfD“, sondern das übliche Verfahren im Landtag, betonte der SPD-Abgeordnete Sascha Binder. Überdies brauche es keine AfD, um das Phänomen Linksextremismus zu behandeln. Dies geschehe seit Jahren bei Regierungen und Sicherheitsbehörden.

Für Empörung bei den etablierten Fraktionen sorgte die Begründung des Antrags durch die AfD-Politikerin Christina Baum. Sie warf den übrigen Parteien vor, gemeinsame Sache mit Antifaschisten und Linksextremisten zu machen. „Linksextreme genießen in diesem Land Narrenfreiheit.“ Sie nahm vor allem die CDU ins Visier. Die stelle sich vor Extremisten und Verbrecher. „Für ein bisschen Regierungsverantwortung hat diese stolze Partei ihre Prinzipien verraten.“ Der Grünen-Abgeordnete Uli Sckerl sprach von einem „Ausflug nach Absurdistan“. Mit dem Antrag wollten die Rechtspopulisten nur von ihren Problemen mit dem Rechtsextremismus ablenken.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit naht: Was heißt das für den deutschen Bürger?
London - Die EU bestimmt die Zusammenarbeit von 28 Staaten. Die Briten wollen künftig ihr eigenes Ding machen. Am Dienstag will Premierministerin Theresa May erklären, …
Brexit naht: Was heißt das für den deutschen Bürger?
Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden
Berlin (dpa) - Der Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäter Anis Amri ist seit Ende 2015 nahezu wöchentlich Thema bei deutschen Behörden gewesen. Dies geht aus einer …
Amri war nahezu wöchentlich Thema bei Behörden
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Der künftige US-Präsident Trump redet in einem Interview sein Land groß, die EU und die Nato dagegen klein. Auch deutsche Autobauer müssen sich wohl warm anziehen. In …
Trump-Interview: Sorgen über US-Kurs in Berlin und Brüssel
Erdogan könnte bis 2034 an der Macht bleiben
Ankara - Erdogans Verfassungsreform hat bislang alle erforderlichen Mehrheiten im Parlament erzielt. Nun geht sie in die entscheidende zweite Wahlrunde. Die Opposition …
Erdogan könnte bis 2034 an der Macht bleiben

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion