Stammstrecke in Richtung Osten blockiert: Ausfälle und Verzögerungen bei der S-Bahn

Stammstrecke in Richtung Osten blockiert: Ausfälle und Verzögerungen bei der S-Bahn
+
"Wir werden alle möglichen Gespräche haben in den kommenden Tagen und ich bin mir sicher, am Ende wird alles ausgebügelt sein", sagt Kanadas Premierminister Justin Trudeau. Foto: Enrique De La Osa

Interessenskonflikte

Ethikkommission untersucht Privatinsel-Urlaub von Trudeau

Montreal (dpa) - Mit seinem Familienurlaub auf einer Privatinsel des Aga Khan hat sich Kanadas Premierminister Justin Trudeau eine Untersuchung der nationalen Ethikkommission eingehandelt.

Es werde überprüft, ob Trudeau gegen Gesetze und von ihm selbst eingeführte Regeln zur Verhinderung von Interessenkonflikten verstoßen habe, bestätigte ein Sprecher der Kommission der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatten kanadische Medien darüber berichtet. Trudeau sagte dem TV-Sender CBC, er werde bei der Untersuchung voll kooperieren: "Wir werden alle möglichen Gespräche haben in den kommenden Tagen und ich bin mir sicher, am Ende wird alles ausgebügelt sein."

Der liberale Premierminister hatte über die Feiertage mit seiner Frau und den drei Kindern auf Bell Island in den Bahamas geurlaubt. Die Insel gehört Karim Aga Khan IV., dem Oberhaupt der schiitischen Glaubensgemeinschaft der Ismailiten. Er gilt als einer der reichsten Männer der Welt und ist mit Trudeau befreundet. Zu der Insel flog die Familie mit dem Hubschrauber des Aga Khan, obwohl die Nutzung von Privatflugzeugen für Regierungsmitglieder gemäß der von Trudeau selbst eingeführten Regeln nur nach vorheriger Zustimmung der Ethikbehörde zulässig ist.

Bericht von CBC

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klamme Kassen beim Secret Service wegen hoher Kosten für Trump und seine Familie
US-Präsident Trumps zahlreiche Wohnsitze und seine große Familie bringen den Secret Service an seine Grenzen. Vor allem finanziell ist die Behörde überlastet.
Klamme Kassen beim Secret Service wegen hoher Kosten für Trump und seine Familie
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
An der Bushaltestelle in den Tod gerissen: In kurzem Abstand fährt ein Transporter in Marseille in zwei Wartehäuschen, eine Frau stirbt. Noch sind die Hintergründe nicht …
Tödliche Transporter-Fahrt in Marseille
Kommentar: Deutscher Prahlhans
In Europa tut die Bundesregierung so, als habe sie die wirtschaftspolitische Tugendhaftigkeit erfunden. Doch der neue Subventionsbericht entlarvt die Berliner …
Kommentar: Deutscher Prahlhans
Akhanli will nicht an Auslieferung denken: „Wäre eine Katastrophe“
Der Kölner Schriftsteller Akhanli hofft nach seiner Freilassung auf ein gutes Ende. Bis eine Entscheidung in dem Auslieferungsverfahren gefällt ist, darf er Spanien …
Akhanli will nicht an Auslieferung denken: „Wäre eine Katastrophe“

Kommentare