+
Die Altstadt der litauischen Hauptstadt Vilnius, Tagungsort des EU-Ostpartnerschaftsgipfels am Donnerstag.

EU-Gipfel in Litauen

EU-Annäherung: Merkel will Ukraine anhören

Vilnius - Um in der gescheiterten EU-Annäherung der Ukraine zu vermitteln, sind Oppositionelle zum EU-Gipfel nach Litauen gereist. Bundeskanzlerin Merkel signalisierte ihnen Gesprächsbereitschaft.

Nach dem vorläufigen Stopp der ukrainischen Regierung für ein Assoziierungsabkommen mit der EU sind mehrere Oppositionsführer aus Kiew zum EU-Ostpartnerschaftsgipfel nach Litauen gereist. Dies teilte die Vaterlandspartei der inhaftierten Oppositionsführerin Julia Timoschenko am Mittwochabend mit. Demnach flogen Arseni Jazenjuk von der Vaterlandspartei, Profiboxer Vitali Klitschko von der Udar-Partei und Oleg Tjagnybok von der rechtsgerichteten Freiheitspartei zu dem Treffen in Vilnius. Dort kommen ab Donnerstagabend die EU-Staats- und Regierungschefs mit ihren Kollegen aus Osteuropa zusammen.

Gesprächsbereitschaft mit Oppositionellen

Neben den Vertretern der 28 EU-Staaten werden zu dem Gipfel die Staats- und Regierungschefs der Partnerländer Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Moldau und Weißrussland erwartet. Trotz der vorläufigen Absage an die EU-Annäherung hatte auch Ukraines Präsident Viktor Janukowitsch erklärt, er werde zu dem Gipfel reisen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) signalisierte am Mittwoch ihre Bereitschaft, Janukowitsch am Rande zu einem bilateralen Gespräch zu treffen. Auch der für Nachbarschaftspolitik verantwortliche EU-Kommissar Stefan Füle stellte der Ukraine Verhandlungsbereitschaft in Aussicht: „Wir halten an unserer Absicht fest, die Beziehungen zwischen der Europäischen Union und der Ukraine auf eine neue Stufe zu heben.“ Die EU sei bereit, die Unterzeichnung des Assoziierungsabkommens erneut vorzubereiten, falls Kiew wieder den Pfad zur EU-Annäherung einschlage.

Auch ukrainischer Präsident trifft EU-Spitzen

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch wird vor dem offiziellen Beginn des EU-Gipfels zur östlichen Partnerschaft mit den EU-Spitzen zusammentreffen. Geplant sei eine Begegnung mit EU-Gipfelchef Herman Van Rompuy und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Donnerstag, teilte die Kommission mit. Die Ukraine hatte auf Druck Moskaus ihr fertiges Assoziierungsabkommen mit der EU auf Eis gelegt. Die Staats- und Regierungschefs der EU wollen sich laut Diplomaten vor dem Abendessen mit den östlichen Partnern in einer Extra-Runde besprechen. Das Spitzentreffen wird am frühen Abend beginnen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Scharfe Kritik an großer Koalition nach den ersten 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt für die GroKo vernichtend …
Scharfe Kritik an großer Koalition nach den ersten 100 Tagen
Vor EU-Gipfel wegen Asylstreit: Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik
Die Kanzlerin trifft am Donnerstag im Rahmen ihrer Nahostreise den jordanischen König. Vor dem Hintergrund des Asylstreits soll die Situation der Flüchtlinge in …
Vor EU-Gipfel wegen Asylstreit: Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik
Nach Trumps Kehrtwende: Was passiert nun mit den getrennten Familien?
Am Ende wurden Trump der Druck zu groß und die Bilder zu hässlich. Nun sollen Flüchtlingsfamilien in den USA nicht mehr getrennt, sondern zusammen eingesperrt werden. …
Nach Trumps Kehrtwende: Was passiert nun mit den getrennten Familien?
EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland
Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof entscheidet heute über eine Klage gegen Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser. Das Verfahren ist von …
EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.