+
EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hört Ende 2014 aus.

"Keine zweite Amtszeit" 

EU-Außenbeauftragte Ashton hört Ende 2014 auf

Brüssel - Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton (56) will im Herbst 2014 nach fünf Jahren im Amt ausscheiden.

„Es gibt keine Möglichkeit für eine zweite Amtszeit. Der Posten muss an jemand anderen gehen“, sagte sie am Samstag beim Brussels Forum in Brüssel. Ashton war im November 2009 von den EU-Regierungen für fünf Jahre zur Leiterin des neuen Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) ernannt worden.

„Es ist ziemlich hart“, sagte sie über ihre Arbeit als EU-Chefdiplomatin. „Und man reist viel. Und man sitzt viel in Flugzeugen.“ Sie sei sich mit der früheren US-Außenministerin Hillary Clinton einig: „Es ist manchmal sehr anstrengend.“ Sie wolle die Grundlagen für einen Auswärtigen Dienst legen. „Aber es gibt Leute, die damit Dinge machen können, die ich vermutlich nicht könnte. Also wäre es gut, das Amt weiterzugeben.“

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Der Auswärtige Dienst der EU verfüge jetzt über 3500 Beschäftigte und habe 140 diplomatische Vertretungen weltweit: „Mein Vermächtnis werden die Grundlagen und die Anfänge seiner Tätigkeit sein.“ Ashton wird seit Amtsantritt oft als zu zögerlich kritisiert. Ihre Amtszeit endet am 31. Oktober 2014. Nach dem Lissabon-Vertrag wäre eine zweite Amtszeit theoretisch durchaus möglich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutmaßlicher Attentäter von Barcelona erschossen
Die Jagd auf den Hauptattentäter hat vier Tage gedauert. Mit der Erschießung von Younes Abouyaaquoub gilt die Terrorzelle von Barcelona als zerschlagen. Doch die Polizei …
Mutmaßlicher Attentäter von Barcelona erschossen
Trumps Tochter Ivanka schmiss Bannon raus – der will sich rächen
Es ist nach Plan gelaufen. Donald Trumps Tochter Ivanka soll diejenige gewesen sein, die Donald Trumps Strategieberater, Stephen Bannon, aus dem Weißen Haus schmiss. Das …
Trumps Tochter Ivanka schmiss Bannon raus – der will sich rächen
Bekannter Bürgerrechtsanwalt in China vor Gericht gestellt
Kanzlerin Merkel und Außenminister Gabriel hatten sich bei Besuchen in Peking von dem Anwalt über die Menschenrechtslage in China aufklären lassen. Jetzt wird Jiang …
Bekannter Bürgerrechtsanwalt in China vor Gericht gestellt
Entscheidung über Abschiebung islamistischer Gefährder
Abschieben, festsetzen, überwachen: Für den Umgang mit islamistischen Gefährdern mangelt es nicht an Möglichkeiten. In der Praxis laufen sie aber oft ins Leere. Zwei …
Entscheidung über Abschiebung islamistischer Gefährder

Kommentare