+
EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton hört Ende 2014 aus.

"Keine zweite Amtszeit" 

EU-Außenbeauftragte Ashton hört Ende 2014 auf

Brüssel - Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton (56) will im Herbst 2014 nach fünf Jahren im Amt ausscheiden.

„Es gibt keine Möglichkeit für eine zweite Amtszeit. Der Posten muss an jemand anderen gehen“, sagte sie am Samstag beim Brussels Forum in Brüssel. Ashton war im November 2009 von den EU-Regierungen für fünf Jahre zur Leiterin des neuen Europäischen Auswärtigen Dienstes (EAD) ernannt worden.

„Es ist ziemlich hart“, sagte sie über ihre Arbeit als EU-Chefdiplomatin. „Und man reist viel. Und man sitzt viel in Flugzeugen.“ Sie sei sich mit der früheren US-Außenministerin Hillary Clinton einig: „Es ist manchmal sehr anstrengend.“ Sie wolle die Grundlagen für einen Auswärtigen Dienst legen. „Aber es gibt Leute, die damit Dinge machen können, die ich vermutlich nicht könnte. Also wäre es gut, das Amt weiterzugeben.“

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Der Auswärtige Dienst der EU verfüge jetzt über 3500 Beschäftigte und habe 140 diplomatische Vertretungen weltweit: „Mein Vermächtnis werden die Grundlagen und die Anfänge seiner Tätigkeit sein.“ Ashton wird seit Amtsantritt oft als zu zögerlich kritisiert. Ihre Amtszeit endet am 31. Oktober 2014. Nach dem Lissabon-Vertrag wäre eine zweite Amtszeit theoretisch durchaus möglich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.