+
Steinmeier und seine Kollegen wollen in Brüssel darüber beraten, wie die Europäische Union Israelis und Palästinenser zu stärkeren Friedensbemühungen bewegen kann. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Zwei-Staaten-Lösung

EU-Außenminister beraten über Syrien und Nahost-Konflikt

Seit fast sechs Jahren herrscht in Syrien Bürgerkrieg. Die EU hat dabei bislang weitgehend machtlos zugesehen. Heute wollen die Außenminister wieder über den Konflikt diskutieren. Dabei gibt es eine Premiere in Brüssel. Und einen Abschied.

Brüssel (dpa) - Einen Tag nach der Nahost-Konferenz in Paris steht der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern heute auch auf der Tagesordnung eines Treffens der EU-Außenminister.

Frank-Walter Steinmeier und seine Kollegen wollen in Brüssel darüber beraten, wie die Europäische Union Israelis und Palästinenser zu stärkeren Friedensbemühungen bewegen kann. Die EU pocht im Nahost-Konflikt seit langem auf eine Zwei-Staaten-Lösung.

In Paris hatten am Sonntag fast 70 Staaten von Israelis und Palästinensern neue direkte Verhandlungen für eine Zwei-Staaten-Lösung gefordert. Der einzige Weg zu dauerhaftem Frieden sei eine Verhandlungslösung mit zwei Staaten Israel und Palästina, die in Frieden und Sicherheit existieren, heißt es in der gemeinsamen Abschlusserklärung der Nahost-Konferenz.

An der Konferenz in Paris nahmen unter anderem der scheidende US-Außenminister John Kerry und alle weiteren UN-Veto-Mächte sowie die Europäische Union und die Arabische Liga teil, nicht aber die beiden Konfliktparteien.

Deutliche Kritik an der Konferenz kam aus London. Großbritannien unterzeichnete die Abschlusserklärung nicht und betonte, nur als Beobachter in Paris vertreten gewesen zu sein. Man habe Bedenken bei einer Konferenz, die Frieden stiften wolle, aber die Beteiligten nicht einbeziehe. Auch der Zeitpunkt - wenige Tage vor der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump - sei ungünstig.

Beim Außenministertreffen in Brüssel stehen auch Gespräche über die Lage im Bürgerkriegsland Syrien auf der Tagesordnung. Die EU plant für den Frühling eine weitere Geberkonferenz, um zusätzliche humanitäre Hilfe für die notleidende Zivilbevölkerung zu organisieren.

Für Steinmeier ist es vermutlich das letzte EU-Außenministertreffen, da er am 12. Februar zum Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck gewählt werden soll. Der SPD-Politiker erlebt allerdings noch eine Premiere mit: Das Außenminister-Treffen am Montag in Brüssel ist das erste EU-Ministertreffen, das im spektakulären neuen "Europa"-Gebäude der EU organisiert wird, das kürzlich nach jahrelangen Bauarbeiten fertiggestellt wurde.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.