EU-Außenminister mit Sondertreffen zu Ägypten

Brüssel - Die EU-Außenminister werden an diesem Mittwoch (21.8.) in Brüssel bei einem Sondertreffen über die Ägyptenkrise beraten.

Das berichteten Diplomaten am Montag am Rande von Krisenberatungen der ständigen EU-Vertreter der Mitgliedstaaten.

Der EU-Sonderbeauftragte Bernardino Leon wollte sich am Nachmittag zum Kurs der Union äußern. Debattiert wird laut Diplomaten darüber, angesichts des Blutvergießens mit Hunderten Toten wirtschaftlichen Druck auf das Land auszuüben.

Die EU hatte im vergangenen Jahr ein Hilfspaket von insgesamt fünf Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Dem Vernehmen nach wird aber zur Zeit kaum Geld ausgezahlt, da entweder die Bedingungen nicht erfüllt sind oder die Ägypter keine Anträge stellen. Die EU und das arabische Land sind seit 2004 über ein Assoziationsabkommen verbunden.

Die ständigen Botschafter der 28 Staaten berieten im Politischen und Sicherheitspolitischen Komitees (PSK) über die Krise und die politischen Konsequenzen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
In Deutschland leben 12.900 Reichsbürger - und sie sind bewaffnet
Die Sicherheitsbehörden schätzen die Zahl der Reichsbürger hierzulande auf etwa 12.900.
In Deutschland leben 12.900 Reichsbürger - und sie sind bewaffnet
Labour hofft auf Machtwechsel in Neuseeland
Vor ein paar Wochen schien in Neuseeland schon alles entschieden. Die regierenden Konservativen lagen in den Umfragen klar vorn. Dann kürte Labour eine neue …
Labour hofft auf Machtwechsel in Neuseeland
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum
Die Türkei hat die kurdische Führung im Nordirak erneut zur Absage des geplanten Unabhängigkeitsreferendums aufgefordert und andernfalls mit Konsequenzen gedroht.
Türkei fordert erneut Absage von „illegalem“ Kurden-Referendum

Kommentare