+
Das Land war vor zwei Jahren nach einer Rebellion muslimischer Aufständischer ins Chaos gestürzt. Foto: Legnan Koula

EU beendet Militäreinsatz in Zentralafrikanischer Republik

Brüssel/Berlin (dpa) - Nach knapp einem Jahr beendet die Europäische Union heute ihren Militäreinsatz in der vom Bürgerkrieg zerrütteten Zentralafrikanischen Republik. Statt wie bisher etwa 750 Soldaten werden den örtlichen Sicherheitsbehörden künftig nur noch bis zu 60 Berater der EU zur Seite stehen.

Die letzten beiden deutschen Soldaten wurden bereits am 18. Februar abgezogen. An der neuen Beratermission ist die Bundeswehr nicht mehr beteiligt.

Die Zentralafrikanische Republik war vor zwei Jahren nach einer Rebellion muslimischer Aufständischer ins Chaos gestürzt. Die Gewalt christlicher und muslimischer Milizen hält bis heute an.

Die EU-Truppe war im Frühjahr 2014 in Bangui stationiert worden, um den Flughafen und weitere Teile der Hauptstadt zu sichern. Bereits zuvor waren etwa 6000 afrikanische und 2000 französische Soldaten in das Land geschickt worden, um die Gewalt einzudämmen.

Die Bundeswehr war mit vier Soldaten in Zentralafrika und sechs Soldaten im Hauptquartier im griechischen Larissa an der EU-Mission beteiligt. Zudem standen ein Sanitätsflugzeug und zwei gemietete Transportflieger in Deutschland zur Verfügung, die aber nie eingesetzt wurden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
In der afghanischen Hauptstadt Kabul detoniert am frühen Montagmorgen eine Autobombe in der Nähe des Hauses des stellvertretenden Regierungsgeschäftsführers. Mindestens …
Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Türkische Gemeinde verteidigt Nikab-Verbot in Schulen
Berlin (dpa) - Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) befürwortet das geplante Verbot der Vollverschleierung an niedersächsischen Schulen. "Die Schülerinnen sollen …
Türkische Gemeinde verteidigt Nikab-Verbot in Schulen
Maas: Homophobie in der Gesellschaft muss verschwinden
Berlin (dpa) - Bundesjustizminister Heiko Maas hofft nach der Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben auch auf einen gesellschaftlichen Wandel. "Es ist beschämend, dass …
Maas: Homophobie in der Gesellschaft muss verschwinden
Seehofer plant Kabinettsumbildung: Wer bleibt, wer geht 
Im Fall eines Sieges der Union bei der Bundestagswahl will Ministerpräsident Horst Seehofer sein Kabinett komplett neu aufstellen. Dabei kündigt sich für die …
Seehofer plant Kabinettsumbildung: Wer bleibt, wer geht 

Kommentare