+
EU-Botschafter demonstrieren auf Vulkangletscher gegen Klimawande

„Make the planet green again“

EU-Botschafter demonstrieren auf Vulkangletscher gegen Klimawandel

Auf den Gletschern um Ecuadors Vulkan Antisana haben Botschafter aus EU-Ländern gegen die Umweltzerstörung durch den Klimawandel demonstriert.

Quito - In eisiger Höhe hielten sie am Freitag (Ortszeit) an der Wetterstation des mehr als 5700 Meter hohen Vulkans ein Plakat mit der Aufschrift „Make the Planet green again“ (etwa: Lasst uns den Planeten wieder grün machen) hoch. Ihr „Protest“-Ausflug fand im Rahmen der europäischen Tage zur Klimadiplomatie statt, die international bis Freitag stattfanden. Die europäischen Botschafter in dem südamerikanischen Land betonten, die Zusammenarbeit zwischen Europa und Lateinamerika ausbauen zu wollen. Zugleich gratulierten sie Ecuador dafür, das Pariser Klimaschutzabkommen ratifiziert zu haben.

Der etwa 55 Kilometer östlich der Hauptstadt Ecuador gelegene Vulkan war ausgewählt worden, um die Folgen des Klimawandels zu verdeutlichen. Seine Gletscher bilden sich jährlich um 20 Zentimeter zurück. Ihr Wasser versorgt die Hauptstadt Quito.

Ecuadors Umweltminister Tarcisio Granizo begleitete die Botschafter auf die Wetterstation. Der Klimawandel sei nicht nur ein Umweltthema, sondern wirke sich auch negativ auf die Entwicklung, die Gesundheit und die Bildung aus, warnte er.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Währenddessen beklagt das ZDF Schikane beim Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Dresden. Der News-Ticker.
„Zuspruch so gering wie nie": Neue Umfrage muss Merkel und SPD alarmieren
Nach Ankunft in Italien: Migranten dürfen nicht an Land
Europa liegt für 177 Migranten auf der "Diciotti" so nah, und ist doch noch so fern. Wegen des Tauziehens um ihre Aufnahme dürfen die Menschen das Schiff, das inzwischen …
Nach Ankunft in Italien: Migranten dürfen nicht an Land
Melania plant Solo-Trip: Deshalb ist die Reise höchst brisant
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Melania plant Solo-Trip: Deshalb ist die Reise höchst brisant
Verbote gegen Neonazis, Rocker und Hamas-Helfer bestätigt
Ihre Ziele sind völlig unterschiedlich, nur ihr Anliegen eint sie: Drei Organisationen wollen vor dem Bundesverfassungsgericht ihr Verbot rückgängig machen. Aber die …
Verbote gegen Neonazis, Rocker und Hamas-Helfer bestätigt

Kommentare