+
In der zerrütteten Ostukraine spitzt sich die Lage derzeit wieder zu.

Pochen auf Minsker Abkommen

Eskalation in der Ostukraine: EU mahnt zur Mäßigung

Brüssel - Wie Deutschland mahnt auch die Europäische Union die Konfliktgegner in der Ostukraine dringend zur Zurückhaltung. Die Ländergemeinschaft pocht auf die Erfüllung der Minsker Verträge.

„Alles, was zu einer weiteren Eskalation des Konflikts führen könnte, muss von allen Seiten vermieden werden“, sagte ein EU-Sprecher am Dienstag in Brüssel. „Wir rufen alle Beteiligten auf, an der vollen Umsetzung des Minsker Abkommens zu arbeiten.“

Die EU beobachte die Lage sorgfältig, sagte er. Darüber hinausgehende Initiativen zur Vermittlung in dem Konflikt plane die EU aber vorerst nicht, wie sie am Dienstag klarstellte.

Auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier hatte am Montag nach einem Gespräch mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow in Jekaterinburg vor einer Zuspitzung gewarnt.

Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hatte bereits Ende vergangener Woche mit dem ukrainischen Außenminister Pawel Klimkin gesprochen und auf eine friedliche Lösung gedrungen. Dabei bekräftigte sie, dass die EU die Annexion der Halbinsel Krim verurteile und nicht anerkenne.

Die Ukraine und Russland hatten sich in den vergangenen Tagen gegenseitig vorgeworfen, den seit 2014 schwelenden Konflikt um die Halbinsel Krim und die Ostukraine neu anzuheizen. Steinmeier erhielt nach eigenen Worten von Lawrow die Zusage, dass Moskau an den Anfang 2015 ausgehandelten Minsker Vereinbarungen festhalte. Kernpunkt ist ein Waffenstillstand, der jedoch immer wieder verletzt wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland
Jared Kushner gilt als einflussreicher Mann in Präsident Trumps Umfeld. Aber er steht wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre unter Druck. Nun geht der 36-Jährige in …
Kushner dementiert geheime Absprachen mit Russland
Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Fast 700 deutsche Unternehmen sollen wegen Terrorverdachts auf einer türkischen Liste gestanden haben. Jetzt war es nur ein „Kommunikationsproblem“.
Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Mindestens 26 Tote bei Explosion in Pakistan
Im pakistanischen Lahore gab es eine Explosion, die Ursache ist noch ungeklärt. Die Detonation erfolgte auf einer viel befahrenen Straße.
Mindestens 26 Tote bei Explosion in Pakistan
Union und Grüne begrüßen Nato-Vorschlag zu Besuch in Konya
Noch immer dürfen keine Bundestagsabgeordneten die Soldaten in der Türkei besuchen. Eine offizielle Stellungnahme der Nato dazu ist nicht zu erwarten, weil sie auch von …
Union und Grüne begrüßen Nato-Vorschlag zu Besuch in Konya

Kommentare