+
Georg Anastasiadis kommentiert hier.

Regierungschefs debattieren über Flüchtlingskrise

EU-Gipfel: Schlechte Chancen für Merkel und Hollande

  • schließen

Europa wird kein weiteres Jahr ohne Erschütterungen überstehen, sollte die Flüchtlingspolitik der freien Wahl des Ziellandes nicht enden. Allerdings: Die Chancen, dass Merkel und Hollande ihr Pläne heute beim EU-Gipfel durchsetzen stehen schlecht. Ein Kommentar. 

1,55 Millionen Menschen haben allein zwischen Januar und November illegal die EU-Außengrenzen überschritten, um sich anschließend das Land auszusuchen, in dem sie gerne leben würden. Es ist klar, dass Europa eine solche Politik der „free choice“, der freien Wahl des Ziellandes, nicht ein weiteres Jahr ohne schwere Erschütterungen überstehen kann. Schon gar nicht Deutschland, das hohe Sozialleistungen mit offenen Grenzen kombiniert. Mit einer stark ausgebauten EU-Grenzschutzpolizei Frontex gegen ungewollte Migration vorzugehen, ist deshalb keine kaltherzige deutsch-französische Abschottungspolitik, wie die Grünen klagen – sondern der verzweifelte Versuch einer Aufrechterhaltung der staatlichen Ordnung.

Dennoch stehen die Chancen nicht besonders gut, dass Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Francois Hollande ihren Plan auf dem heute beginnenden EU-Gipfel werden durchsetzen können. Zu energisch ist der Widerstand aus Griechenland, Polen, Spanien und Ungarn, die die Hoheit über ihre Grenzen nicht auf dem Altar der EU-Flüchtlingspolitik opfern und einer europäischen Polizei übertragen wollen. Zu lang sind mit 14 000 Kilometern die EU-Außengrenzen, als dass 1500 Grenzpolizisten Europa in eine Festung verwandeln könnten. Und zu vage ist die Hoffnung, dass die Türkei all jene von Frontex aufgegriffenen Flüchtlingen zurücknehmen wird, die keine stichhaltigen Asylgründe vorbringen können.

Lesen Sie auch: Asylkrise: Österreich will Osteuropäern Geld kürzen

Den Frontex-Plänen droht damit ein ähnliches Schicksal wie dem Berliner Flüchtlings-Kontingent-Verteilungsplan und Merkels „Wir-schaffen-das“-Mantra. Schon baut Österreich einen Zaun. Und wie’s der Zufall will, sickerte jetzt durch, dass die Bundespolizei bereits Einsatzszenarien vorbereitet, wie man Flüchtlinge an der deutschen Grenze abweisen kann. Egal was der CDU-Parteitag beschließt, egal wie eindringlich die Kanzlerin vor einem Rückfall in „Nationalstaaterei“ warnt: Das Ende von Schengen und offenen europäischen Binnengrenzen rückt immer näher. Gesucht werden nur noch die europäischen Sündenböcke, die man in Berlin am Ende präsentieren kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei-Wahl 2018: Wann gibt es ein Ergebnis?
In einer vorgezogenen Wahl wird in der Türkei am 24. Juni 2018 ein neues Parlament und der Präsident gewählt. Doch wann gibt es eigentlich ein Ergebnis?
Türkei-Wahl 2018: Wann gibt es ein Ergebnis?
Türkei-Wahl 2018: Erdogans Vorsprung schrumpft - massive Manipulationsvorwürfe - so wählten die Deutschtürken
Die Türkei wählt am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. An Machthaber Recep Tayyip Erdogan wird dabei wohl kein Weg vorbei führen. Alle News bei uns …
Türkei-Wahl 2018: Erdogans Vorsprung schrumpft - massive Manipulationsvorwürfe - so wählten die Deutschtürken
Asylstreit mit Seehofer: Italien überrascht Merkel vor EU-Gipfel mit radikalem Vorschlag - ihr läuft die Zeit davon
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich in der Asylkrise einen erbitterten Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern, doch ein Plan …
Asylstreit mit Seehofer: Italien überrascht Merkel vor EU-Gipfel mit radikalem Vorschlag - ihr läuft die Zeit davon
Weiter keine europäische Lösung im Asylstreit
Seit Jahren kommt die EU bei der gemeinsamen Asylpolitik nicht voran, doch nun soll alles ganz schnell gehen. Denn nicht nur das Schicksal der großen Koalition in Berlin …
Weiter keine europäische Lösung im Asylstreit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.