+
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker (rechts) begrüßte Ungarns Regierungschef Orbán beim EU-Gipfel in Riga mit "Hallo, Diktator!".

Beim EU-Gipfel

Juncker zu Ungarns Regierungschef Orbán: "Hallo, Diktator"

Riga - Das sorgte für Aufsehen: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker begrüßte Ungarns Regierungschef Orbán beim EU-Gipfel in Riga mit "Hallo, Diktator!".

"Der Diktator kommt": EU-Kommissionspräsident Juncker begrüßt Ungarns Regierungschef Orban.

Posted by Zeit im Bild on Freitag, 22. Mai 2015

Diktatoren-Scherze, Krawatten-Spielchen und herzliche Klapse: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat beim EU-Ostpartnerschaftsgipfel im lettischen Riga den Spaßvogel gegeben. Zur Begrüßung der Staats- und Regierungschefs präsentierte sich der 60-Jährige am Freitag trotz früher Stunde in bester Laune. Ein bisschen Spaß muss sein, lautete anscheinend das Motto.

Für das meiste Aufsehen sorgte die Begrüßung des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Als dieser sich zum Handschlag näherte, raunte Juncker die Worte „Der Diktator kommt“ in das Foyer der lettischen Nationalbibliothek. Dies geschah offensichtlich in ironisch-scherzhafter Anspielung auf Orbans oft kritisierten autoritären Regierungsstil. Lettlands verdutzt dreinschauende Ministerpräsidentin Laimdota Straujuma sah dann, dass Juncker und Orban wohl häufiger so locker miteinander umgehen. Juncker wiederholte das Wort „Diktator“ noch einmal - beim Handschlag.

Auch der wie gewohnt ohne Krawatte angereiste griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras wurde von dem Luxemburger mit einem Scherz bedacht. Ungeachtet aller griechischen Probleme machte sich Juncker vor den Fotografen einen Jux und hielt Tsipras seinen Binder vor den Anzug. Zu sehen war auch, wie Juncker den österreichischen EU-Kommissar Johannes Hahn an dessen Krawatte zu sich zog. Andere Staats- und Regierungschefs bekamen freundliche Schläge auf Schulter, Rücken oder sogar angedeutete Backpfeifen verpasst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Aus dem Exil gründet der ehemalige Regionalpräsident Kataloniens, Carles Puigdemont, eine neue separatistische Bewegung. Das Ziel ist eine katalanische Republik.
Puigdemont ruft neue katalanische Separatistenbewegung ins Leben
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Den Islamisten Sami A. wollten Nordrhein-Westfalen und Innenminister Seehofer schon lange loswerden. Nun ist er wieder in Tunesien. Und die Zweifel am Vorgehen der …
Abschiebung von Sami A. Tage im Voraus geplant
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Vor einer Woche waren zwei Hardliner in der britischen Regierung im Streit um die Brexit-Pläne zurückgetreten. Und nun verärgert die Premierministerin die …
Mays Brexit-Strategie stößt im Parlament auf Kritik
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.