160.000 Menschen werden verteilt

EU: 160.000 Flüchtlinge werden auf Länder verteilt

Brüssel - Es wurde lange gerungen, nun haben sich die europäischen Innenminister geeinigt. Es werden rund 160.000 Flüchtlinge in der EU verteilt. Jetzt muss der Plan noch umgesetzt werden.

Die europäischen Innenminister haben sich bei ihrem Krisentreffen nur grundsätzlich auf die Verteilung von 160.000 Flüchtlingen verständigt. Das sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Montag in Brüssel.

Eine endgültige Entscheidung sei für den 8. Oktober geplant. Die von der EU-Kommission vorgeschlagene verpflichtende Quote zur Aufnahme in den Mitgliedstaaten habe noch keine Mehrheit gefunden, sagte der CDU-Politiker.

„Die Sitzung (der Minister) am 8. Oktober wird die entsprechenden Verordnungen mit sich bringen müssen“, sagte de Maizière. „Das ist ein erster, wichtiger Schritt. Aber die Wahrheit liegt in der Durchführung und Umsetzung.“

Die EU-Kommission hatte im Mai die Verteilung von 40 000 Flüchtlingen aus Italien und Griechenland vorgeschlagen, und dann im September die Umsiedlung von weiteren 120 000 Asylbewerbern. Die Vorschläge waren vor allem bei den mittel- und osteuropäischen EU-Staaten auf starken Widerstand gestoßen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eltern von US-Student Otto Warmbier verklagen Nordkorea wegen Folter und Mord
Das Schicksal von Student Otto Warmbier bewegt die Welt: Er wurde in Nordkorea inhaftiert, fiel dort ins Koma und durfte in die USA zurück, wo er kurz darauf starb, …
Eltern von US-Student Otto Warmbier verklagen Nordkorea wegen Folter und Mord
Historischer Korea-Gipfel: Kim Jong Un will „neues Kapitel“ aufschlagen
Erstmals seit 65 Jahren betritt ein Staatschef Nordkoreas südkoreanischen Boden. Kim Jong Un sagt im Treffen mit Moon Jae In, er wolle ein „neues Kapitel“ in den …
Historischer Korea-Gipfel: Kim Jong Un will „neues Kapitel“ aufschlagen
Nato-Außenminister diskutieren über Russland
Brüssel (dpa) - Die Außenminister der Nato-Staaten wollen heute bei einem Treffen in Brüssel über die anhaltend schwierigen Beziehungen zu Russland beraten.
Nato-Außenminister diskutieren über Russland
Bundestagsdebatte über Religionsfreiheit und Volksverhetzung
Berlin (dpa) - Der Bundestag berät heute über einen Bericht zur Religionsfreiheit, der auch europäische Rechtspopulisten in den Blick nimmt.
Bundestagsdebatte über Religionsfreiheit und Volksverhetzung

Kommentare