+
Die EU-Innenminister beraten über die Zusammenarbeit mit der Türkei in der Flüchtlingskrise. Die Visa-Regelungen sollen verschärft werden, sodass die Visumsfreiheit bei Bedarf wieder ausgesetzt werden können. Foto: Matthias Balk/Archiv

EU-Innenminister beraten über Flüchtlingskrise

Brüssel (dpa) - Die EU-Innenminister wollen heute über die Zusammenarbeit mit der Türkei in der Flüchtlingskrise beraten. Dabei möchten sie sich auch auf eine Verschärfung der Visa-Regelungen verständigen.

Die Änderungen sollen es leichter machen, die Visumfreiheit bei Bedarf wieder auszusetzen - nicht nur im Falle der Türkei. Ankara und die EU peilen eine Aufhebung des Visumzwangs für türkische Bürger ab Ende Juni an.

Insbesondere Deutschland und Frankreich hatten hier auf eine Reform gedrungen. Falls die Minister sich einig werden, könnten Verhandlungen mit dem Europaparlament beginnen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) und seine europäischen Amtskollegen wollen auch über die Umsetzung der EU-Türkei-Vereinbarung beraten. Zudem geht es um Pläne für eine gemeinsame Grenz- und Küstenwache. Hierzu sind keine Entscheidungen geplant.

Informationen des Rates zu dem Treffen - Englisch

Vorschlag der EU-Kommission zur Visa-"Notbremse" - Englisch

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza
Tel Aviv (dpa) - Israel hat die Lieferungen von Treibstoff in den Gazastreifen gestoppt. Hintergrund seien die anhaltenden Attacken der radikalislamischen Hamas, …
Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza
So will die neue Bayerische Grenzpolizei ab Mittwoch vorgehen 
Stoppen, aber nicht zurückweisen: Die Befugnisse der neuen bayerischen Grenzpolizei sind klar definiert. Ab Mittwoch suchen die Landespolizisten im Grenzgebiet in …
So will die neue Bayerische Grenzpolizei ab Mittwoch vorgehen 
„Rechtsstaat ausgeschaltet“? Staatsrechtler schlägt im Fall Sami A. Alarm
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
„Rechtsstaat ausgeschaltet“? Staatsrechtler schlägt im Fall Sami A. Alarm
Trotz 48.000 Unterschriften: Gericht stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß
Die Zahl der notwendigen Unterschriften hatte das Volksbegehren „Betonflut eindämmen“ locker überschritten. Trotzdem wird es den Sprung in den Landtag nicht schaffen.
Trotz 48.000 Unterschriften: Gericht stoppt Volksbegehren gegen Flächenfraß

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.