+
Nicht alle Länder befolgen die Geldwäscherichtlinien: Die EU verklagt Griechenland, Irland und Rumänien.

Hohe Geldstrafen drohen

Geldwäscherichtlinie missachtet: EU zerrt diese drei Länder vor Gericht

Eigentlich sollten alle EU-Staaten bis Ende Juni die neue Geldwäscherichtlinie in nationales Recht umwandeln. Doch nicht jedes Land zieht mit. Darauf reagiert die EU nun.

Brüssel - Die EU-Kommission zerrt Griechenland, Irland und Rumänien wegen mangelhafter Geldwäschevorschriften vor den Europäischen Gerichtshof. Die drei Länder hätten entsprechende EU-Regeln nicht in nationales Recht umgesetzt, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Griechenland und Rumänien hätten die Vorgaben dabei bislang komplett missachtet, Irland habe nur einen sehr geringen Teil umgesetzt. Das oberste EU-Gericht kann im äußersten Fall hohe Geldstrafen gegen die betroffenen Länder verhängen.

„Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung haben negative Auswirkungen für die gesamte EU“, sagte die zuständige EU-Kommissarin Vera Jourova. „Geld, das in einem Land gewaschen wird, kann für kriminelle Machenschaften in einem anderen Land verwendet werden, und leider ist dies auch häufig der Fall. Deshalb fordern wir, dass alle Mitgliedstaaten die notwendigen Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche ergreifen und damit Kriminellen und Terroristen auch die finanzielle Grundlage entziehen.“

Lesen Sie auch: Obdachlose finden zufällig 300.000 Euro - jetzt droht ihnen Gefängnis

Vierte Geldwäscherichtlinie soll in nationales Recht umgesetzt werden

Die EU-Staaten hatten bis zum 26. Juni 2017 Zeit, die sogenannte vierte Geldwäscherichtlinie in nationales Recht umzusetzen. Darauf hatten sie sich zuvor verständigt. Vorgesehen ist darin unter anderem, dass Unternehmen ihre wirtschaftlichen Eigentümer klar kenntlich machen müssen und dass die Behörden der EU-Staaten leichter Informationen untereinander austauschen können.

Mittlerweile haben sich EU-Staaten und Europaparlament bereits auf eine fünfte Geldwäscherichtlinie geeinigt, die bis Januar 2020 umgesetzt werden muss. Dabei sollen unter anderem zentrale Bankkontenregister eingerichtet und die Terrorfinanzierung mit virtuellen Währungen und Prepaid-Karten erschwert werden.

Lesen Sie auch: Ausgefuchst: An diesen Orten können Sie im Urlaub Ihr Geld verstecken

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh
Der Supreme-Court-Anwärter Brett Kavanaugh ist mit neuen Vorwürfen konfrontiert: Von wilden Partys ist die Rede, mit Alkohol, Drogen - und vor allem sexuellen …
Neue Anschuldigungen gegen Supreme-Court-Kandidat Kavanaugh
Sachsen will Haft für Asylbewerber mit ungeklärter Identität
In Chemnitz hat die tödliche Messerattacke auf einen Deutsch-Kubaner für Entsetzen gesorgt. Später stellte sich heraus: Die Identität der Tatverdächtigen, die als …
Sachsen will Haft für Asylbewerber mit ungeklärter Identität
Trumps nächster Minister geht offenbar - um seiner Entlassung zuvor zu kommen?
Lange drohte US-Präsident Trump den Chinesen mit Sonderzöllen in Milliarden-Umfang, nun sind sie da. Donald Trump hält an seinem Kandidaten für den Supreme Court der USA …
Trumps nächster Minister geht offenbar - um seiner Entlassung zuvor zu kommen?
„Aquarius 2“ droht Verlust der Flagge - Aufruf an europäische Staaten
Das Rettungsschiff „Aquarius 2“ will in den vergangenen Tagen auf dem Mittelmeer an Bord genommene Migranten ins südfranzösische Marseille bringen.
„Aquarius 2“ droht Verlust der Flagge - Aufruf an europäische Staaten

Kommentare