+
Nicht alle Länder befolgen die Geldwäscherichtlinien: Die EU verklagt Griechenland, Irland und Rumänien.

Hohe Geldstrafen drohen

Geldwäscherichtlinie missachtet: EU zerrt diese drei Länder vor Gericht

Eigentlich sollten alle EU-Staaten bis Ende Juni die neue Geldwäscherichtlinie in nationales Recht umwandeln. Doch nicht jedes Land zieht mit. Darauf reagiert die EU nun.

Brüssel - Die EU-Kommission zerrt Griechenland, Irland und Rumänien wegen mangelhafter Geldwäschevorschriften vor den Europäischen Gerichtshof. Die drei Länder hätten entsprechende EU-Regeln nicht in nationales Recht umgesetzt, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Griechenland und Rumänien hätten die Vorgaben dabei bislang komplett missachtet, Irland habe nur einen sehr geringen Teil umgesetzt. Das oberste EU-Gericht kann im äußersten Fall hohe Geldstrafen gegen die betroffenen Länder verhängen.

„Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung haben negative Auswirkungen für die gesamte EU“, sagte die zuständige EU-Kommissarin Vera Jourova. „Geld, das in einem Land gewaschen wird, kann für kriminelle Machenschaften in einem anderen Land verwendet werden, und leider ist dies auch häufig der Fall. Deshalb fordern wir, dass alle Mitgliedstaaten die notwendigen Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche ergreifen und damit Kriminellen und Terroristen auch die finanzielle Grundlage entziehen.“

Lesen Sie auch: Obdachlose finden zufällig 300.000 Euro - jetzt droht ihnen Gefängnis

Vierte Geldwäscherichtlinie soll in nationales Recht umgesetzt werden

Die EU-Staaten hatten bis zum 26. Juni 2017 Zeit, die sogenannte vierte Geldwäscherichtlinie in nationales Recht umzusetzen. Darauf hatten sie sich zuvor verständigt. Vorgesehen ist darin unter anderem, dass Unternehmen ihre wirtschaftlichen Eigentümer klar kenntlich machen müssen und dass die Behörden der EU-Staaten leichter Informationen untereinander austauschen können.

Mittlerweile haben sich EU-Staaten und Europaparlament bereits auf eine fünfte Geldwäscherichtlinie geeinigt, die bis Januar 2020 umgesetzt werden muss. Dabei sollen unter anderem zentrale Bankkontenregister eingerichtet und die Terrorfinanzierung mit virtuellen Währungen und Prepaid-Karten erschwert werden.

Lesen Sie auch: Ausgefuchst: An diesen Orten können Sie im Urlaub Ihr Geld verstecken

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
Rund 130.000 Euro in kleinen Teilen, bestimmt für Alice Weidel, kurz vor der Bundestagswahl 2017: Die AfD gerät wegen einer Großspende aus der Schweiz heftig unter …
AfD-Politikerin Weidel wegen Parteispenden in Bedrängnis
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Horst Seehofer wollte seinen Abgang selbst bestimmen. Das misslingt – erst beim Parteivorsitz, jetzt auch als Innenminister. Dem politischen Alphatier kommt auf den …
„Das kann nicht gut gehen“ - Seehofers Kampf ums letzte Amt 
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
An der Grenze zum Gazastreifen kommt es seit März zu gewaltsamen Protesten. Zuletzt hatte sich die Lage dank Vermittlung Ägyptens stabilisiert. Doch ein Zwischenfall …
Raketenangriffe auf Israel, Luftschläge gegen Hamas-Ziele
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?
2017 zog die AfD mit satten 12,6 Prozent in den Bundestag ein und wurde drittstärkste Kraft. Doch auf den Erfolg könnte sich nun ein Schatten legen. Eine Großspende aus …
Bericht über riesige illegale Summe an AfD: War der Spender doch ein anderer?

Kommentare