+
Nach den Terrorattacken in Brüssel will die EU-Kommission die Sicherheit an Flughäfen nun "angemessen" erhöhen.

"Angemessene" Maßnahmen

EU-Kommission will Sicherheit an Flughäfen erhöhen

Brüssel - Die EU-Kommission spricht sich nach den Terroranschlägen in Brüssel für „angemessene“ Sicherheitsmaßnahmen an europäischen Flughäfen aus.

Die Reaktion auf den Anschlag am Brüsseler Flughafen in der vergangenen Woche müsse verhältnismäßig und risikobasiert sein, sagte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc am Donnerstag in Brüssel. „Wir wollen offene Transportsysteme“, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde weiter. Es dürfe bei Sicherheitsmaßnahmen keine Überreaktion geben.

Experten aus den EU-Staaten und der Kommission sollten am Donnerstag in Amsterdam die Sicherheitslage im europäischen Flugverkehr analysieren und erörtern, ob Änderungen notwendig seien, hieß es weiter. Mit Ergebnissen sei noch nicht zu rechnen. Das Thema werde beim informellen Treffen der EU-Verkehrsminister in Amsterdam am 14. April sowie beim EU-Rat im Juni zur Sprache kommen.

Flughafenbetreiber gegen schärfere Maßnahmen

Die Flughafenbetreiber in Deutschland sehen nach den Terroranschlägen in Brüssel keinen Grund, die Sicherheitsmaßnahmen zu verschärfen. "Ich warne vor blindem Aktionismus", sagte Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen, der "Wirtschaftswoche". Die Sicherheitsvorkehrungen an deutschen Flughäfen seien ausreichend.

Beisel sprach sich insbesondere gegen Kontrollen außerhalb der Abfertigungsgebäude aus. "Zugangskontrollen vor den Terminals sind das Gegenteil von kluger Sicherheitspolitik. Sie erhöhen die Gefahr von Anschlägen sogar. Reisende, die draußen Schlange stünden, ließen sich noch schwieriger schützen", sagte er dem Wirtschaftsmagazin.

Bei den Anschlägen am Brüsseler Flughafen und in der U-Bahn rissen drei Selbstmordattentäter 32 Menschen mit in den Tod.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Karl-Theodor zu Guttenberg sieht von außen zu, wie die großen Parteien Deutschlands versuchen, eine neue Koalition zu bilden. Der einstige Hoffnungsträger der Union …
Guttenberg blickt kritisch nach Deutschland - und nennt Merkels Auftrag
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Die türkische Führung will den Ausnahmezustand zum sechsten Mal verlängern. Eine Zustimmung des Parlaments gilt als sicher. Menschenrechtler kritisieren die Maßnahme …
Ausnahmezustand in der Türkei vor sechster Verlängerung
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Facebook wird nach Druck aus der britischen Politik ausführlich prüfen, ob es beim Online-Netzwerk russische Kampagnen vor der Brexit-Entscheidung im Sommer 2016 gab.
Facebook prüft möglichen russischen Einfluss auf Brexit-Entscheidung
Merkel will Kurz-Regierung an ihren Taten messen
Politisch liegen beide weit auseinander. Der Antrittsbesuch von Kanzler Kurz bei Kanzlerin Merkel verläuft trotzdem eher kooperativ als konfrontativ.
Merkel will Kurz-Regierung an ihren Taten messen

Kommentare