+
Die EU-Verordnung über die Krümmung der Gurke ist Geschichte. Nun will Brüssel weitere Verwaltungsschikanen abschaffen. Foto: Kay Nietfeld/Archiv

EU-Kommission will unnötige Bürokratie abbauen

Ölkännchen, Duschköpfe und Fahrtenschreiber - zu all dem hat sich die EU schon einmal Regeln ausgedacht. Nicht alle wurden auch Gesetz. Solch Regelwut soll künftig der Vergangenheit angehören. Das Ziel der EU-Kommission lautet: Klare und verständliche Gesetze.

Brüssel/Straßburg (dpa) - Die EU-Kommission will unter dem neuen Präsidenten Jean-Claude Juncker unnötige Bürokratie abbauen. Heute präsentiert die EU-Behörde ein Paket zur "Verbesserung der Gesetzgebung". Es sieht vor, dass wichtige europäische Regeln künftig alle fünf Jahre überprüft werden.

Die EU ist als Bürokratiemonster vielgescholten. Im Alltag bringt sie dem Bürger manche Vorteile - doch manchmal auch bürokratische Ärgernisse und Verwaltungsschikanen. Fünf Beispiele:

ÖLKÄNNCHEN: Die EU-Kommission wollte 2013 offene Ölkännchen in Restaurants verbieten. Auf den Tischen sollten nur noch Einweg-Ölflaschen stehen, damit Gäste an der Flasche das Öl erkennen konnten. Nach öffentlichem Spott begrub Brüssel die Pläne.

DUSCHKÖPFE: Die Ökodesign-Richtlinie der EU schreibt vor, wieviel Strom oder Wasser bestimmte Produkte verbrauchen dürfen, um die Umwelt zu schonen. Dabei geht es seit 2009 auch um wassersparende Duschköpfe und Kaffeemaschinen.

FAHRTENSCHREIBER: Seit Frühjahr 2015 gelten neue Regeln, wann Handwerker einen digitalen Fahrtenschreiber nutzen müssen. Die Kontrolle der Fahrtzeiten soll für weniger Unfälle sorgen. Zunächst sollte die Pflicht auch für kurze Fahrten zum Kunden bis zu 50 Kilometer und schon für 2,8-Tonner gelten. Das Handwerk lief Sturm, die Pläne wurden abgemildert.

MADE IN: Die EU-Kommission will die Bedingungen für die Herkunfts-Kennzeichnung "Made in ..." verschärfen. Bislang legt jeder EU-Staat selbst fest, welche Kriterien Produkte dafür erfüllen müssen. Die deutsche Industrie bemängelt die Bürokratiekosten und befürchtet, dass das Label "Made in Germany" bei vielen Produkten wegfallen könnte, die hauptsächlich im Ausland hergestellt werden.

KRÜMMUNG: Manches stimmt auch nicht. So ist die angebliche EU-Verordnung über die Krümmung der Banane eine Legende. Allerdings gab es eine Verordnung über die Krümmung der Gurke. Die führte die Kommission ein, weil der Handel für die Handelsklassen-Einordnung darum gebeten hatte. Später wurde sie wieder abgeschafft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen: Bundeswehr-Einsatz in Mali wichtig für Europas Sicherheit
Berlin - Die gefährliche Mission in Mali wird zum wichtigsten Einsatz der Bundeswehr. 1000 deutsche Soldaten sollen dort vor Terror schützen - auch im deutschen …
Von der Leyen: Bundeswehr-Einsatz in Mali wichtig für Europas Sicherheit
Angela Merkel will Trumps Rede „mit Interesse studieren“
Berlin - Trumps Amtseinführung beschäftigt Berlin: Angela Merkel will Trumps Antrittsrede aber nicht live verfolgen. Finanzminister Schäuble richtet warnende Worte an …
Angela Merkel will Trumps Rede „mit Interesse studieren“
Feuer in künftiger Asylunterkunft
Neuenstein (dpa) - Eine im Bau befindliche Unterkunft für Asylbewerber im baden-württembergischen Neuenstein ist durch ein Feuer beschädigt worden. Es handele sich …
Feuer in künftiger Asylunterkunft
Bayerin berichtet: So machte sich Trump an mich heran
Augsburg/New York - Wer weiß: Wenn Sie damals „Ja“ gesagt hätte, könnte Sie heute First Lady sein. Doch eine in Augsburg geborene Schauspielerin gab Donald Trump, als er …
Bayerin berichtet: So machte sich Trump an mich heran

Kommentare