Kommentar

EU legt Brexit-Leitlinien fest: Ein Minenfeld

  • schließen

Am Freitag zurrt die EU ihre roten Linien für die Brexit-Verhandlungen fest. Das wird ein schwieriges Unterfangen, denn es gibt widerstreitende Interessen, kommentiert Alexander Weber.

Vor dem morgigen Sondergipfel, der die roten Linien der EU für die Brexit-Verhandlungen mit London festzurren soll, zeichnet sich ab, dass den Verhandlern in den nächsten zwei Jahren nicht weniger als die Quadratur des Kreises gelingen muss.

Vor ihnen erstreckt sich ein weites Minenfeld widerstreitender Interessen: Brüsseler Rachegefühle wegen enttäuschter Liebe; die Abschreckungsdrohung der deutschen Kanzlerin (kein Drittstaat darf Rechte wie ein EU-Mitglied haben); Existenzängste der EU-Bürger im Vereinigten Königreich und umgekehrt der Briten auf dem Kontinent; die eindringlichen Mahnungen der Wirtschaft (und der bayerischen Staatsregierung), kein unnötiges Porzellan zu zerschlagen. Man kann nur hoffen, dass am Ende die Vernunft siegt, nach dem Motto: Es muss was geschehen (der Austritt) – aber passieren darf nix! (keine Zukunftsoptionen zerstören)

Auch die politische Gemengelage auf der Insel ist vielschichtiger, als manche in London weismachen wollen. Erstmals seit dem Ausstiegs-Referendum gibt es eine Umfrage-Mehrheit der Brexit-Gegner. Premierministerin May könnte der Unterhauswahl im Juni wesentlich weniger gelassen entgegen sehen, wenn sich Labour-Chef Corbyn mit aller Kraft an die Spitze der Pro-Europa-Initiativen stellen würde. Stattdessen erschöpft sich die Phantasie des Herrn Oppositionsführers im Versprechen von vier zusätzlichen Feiertagen. Ein Offenbarungseid.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - CSU nennt jetzt neuen Zeitplan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch droht an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - CSU nennt jetzt neuen Zeitplan
Melania Trump gegen Familientrennung bei Migranten
Seit Mitte April haben die US-Behörden 2000 Kinder von ihren Familien getrennt. Nun äußert sich First Lady Melania Trump zu dieser Praxis.
Melania Trump gegen Familientrennung bei Migranten
Grenze zu Mexiko: US-Behörden trennen Eltern von Kindern
An der US-Grenze zu Mexiko spielen sich menschliche Dramen ab. US-Behörden trennen Kinder von ihren Eltern beim illegalen Grenzübertritt. Bereits 11.432 Kinder leben in …
Grenze zu Mexiko: US-Behörden trennen Eltern von Kindern
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit
Der Streit um die Richtung in der Asylpolitik zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer eskaliert. Bevor beide mittags ihre Statements verkünden, haben die Bürger …
Umfrage-Hammer: Das wollen Bayerns Bürger im Asylstreit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.