Seit mehreren Tagen 

EU mahnt Ankara: Türkische Kriegsschiffe blockieren Gasbohrschiff

Seit Freitag blockieren türkische Kriegsschiffe ein Gasbohrschiff vor der Küste von Zypern. Damit verletzt die Türkei die Hoheitsgewässer der EU.

Brüssel - Die EU hat die Türkei aufgefordert, die seit Freitag mit Kriegsschiffen durchgesetzte Blockade von Erdgaserkundungen vor Zypern aufzugeben. Die Europäische Union rufe die Türkei auf, von jeglichen Handlungen Abstand zu nehmen, die die gute Nachbarschaft gefährden könnten, sagte ein Kommissionssprecherin am Montag in Brüssel. Die Türkei habe die Souveränität der EU-Staaten über deren Hoheitsgewässer und deren Luftraum zu respektieren.

Nach Angaben aus griechisch-zyprischen Regierungskreisen hinderten zuletzt sechs türkische Kriegsschiffe ein vom italienischen Energieunternehmen ENI gemietetes Gasbohrschiff daran, ein Erforschungsgebiet südöstlich der Hafenstadt Larnaka zu erreichen. Die Blockade dauere mittlerweile seit Freitagabend an, hieß es am Montag.

Auch Athener Außenministerium kritisiert Ankara 

Bohrungen nach Erdgas ohne Zustimmung der türkischen Zyprer missachteten deren Rechte, hieß es aus der Türkei. Das Athener Außenministerium erklärte am Montag, das Verhalten Ankaras sei nicht im Einklang mit der Haltung eines Landes, das EU-Mitglied werden wolle. Ankara verletze internationales Recht. 

Nach einem griechischen Putsch und einer türkischen Militärintervention ist Zypern seit 1974 geteilt. Im Norden gibt es die nur von der Türkei anerkannte Türkische Republik Nordzypern. Die Republik Zypern, deren Regierung den Südteil lenkt, ist seit 2004 EU-Mitglied. Sie wird von der Türkei nicht anerkannt. Gespräche zur Überwindung der Teilung Zyperns waren im Juli 2017 gescheitert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Gelbwesten“ wollen bei der Europawahl antreten - und haben gute Chancen
Die französischen „Gelbwesten“ wollen ins Europaparlament. Ihre Liste könnte Umfragen zufolge im Nachbarland sogar die drittmeisten Stimmen erhalten. News-Ticker.
„Gelbwesten“ wollen bei der Europawahl antreten - und haben gute Chancen
Neuer Name für Mazedonien: Das Misstrauen bleibt
Nationalismus gegen Vernunft: Wird es Griechenland und Mazedonien gelingen, den Streit um den Namen des Balkanstaates zu lösen? Am Abend steht die entscheidende …
Neuer Name für Mazedonien: Das Misstrauen bleibt
Kiewer Gericht verurteilt Ex-Präsidenten Janukowitsch
Kiew (dpa) - Ein Kiewer Gericht hat den ukrainischen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch des Hochverrats schuldig gesprochen. Es sei erwiesen, dass er Russland Beihilfe …
Kiewer Gericht verurteilt Ex-Präsidenten Janukowitsch
Ökologischer Verkehrsclub: Verkehrsminister Scheuer nimmt in Grenzwert-Debatte Erkrankung zigtausender Menschen in Kauf
Einige Lungenspezialisten zweifeln den Nutzen der Stickoxid-Grenzwerte an. Verkehrsminister Scheuer begrüßte die Initiative. Nun macht ihm ein Verkehrsclub Vorwürfe.  
Ökologischer Verkehrsclub: Verkehrsminister Scheuer nimmt in Grenzwert-Debatte Erkrankung zigtausender Menschen in Kauf

Kommentare