+
Bei einer Bankenkrise oder -schließung sollen Kunden auf ihr Geld schon nach sieben statt bisher zwanzig Werktagen wieder zugreifen können.

EU-Ministerrat macht Weg frei

Besserer Schutz für Sparer bestätigt

Brüssel - Wenn eine Bank in Europa pleitegeht, soll das Geld der Kunden künftig besser gesichert sein. Der EU-Ministerrat hat den Weg dafür frei gemacht, das Europaparlament muss sich noch anschließen.

Sparer werden im Fall von Bankenpleiten bald europaweit besser geschützt. Der EU-Ministerrat billigte am Montag in Brüssel die neuen Regeln, die von den EU-Staaten, dem Europaparlament und der EU-Kommission bereits im Dezember ausgehandelt worden waren. Nun fehlt noch die Zustimmung des Europaparlaments, das im April das Gesetz zur Einlagensicherung offiziell absegnen will. Künftig sollen bei Bankenkrisen die Guthaben kleiner Sparer europaweit in einer Höhe von bis zu 100 000 Euro komplett geschützt sein.

Bei einer Bankenkrise oder -schließung sollen Kunden auf ihr Geld schon nach sieben statt bisher zwanzig Werktagen wieder zugreifen können. Einzelne Fonds zur Sicherung der Gelder sollen 0,8 Prozent der gedeckten Einlagen der Mitgliedsbanken umfassen und sich aus Bankengeld speisen. Die Vorschriften sollen vom Jahr 2024 an gelten.

Das Zahlungssystem Sepa kommt: Das ändert sich für Bankkunden

Das Zahlungssystem Sepa kommt: Das ändert sich für Bankkunden

Mit den Auflagen will die EU „Banken-Runs“ verhindern, bei denen Kunden angeschlagener Institute panisch ihr Geld abheben und diese so in noch größere Bedrängnis bringen. Der bessere Sparerschutz ist Teil der europäischen Bankenunion, die zudem den Steuerzahler bei Bankenpleiten schonen soll. Dies ergänzt die bereits fest vereinbarte europäische Bankenaufsicht, die im November 2014 als erster Pfeiler der Bankenunion starten wird.

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) begrüßte die neuen Regeln. „Das Vertrauen der Bankkunden in die Sicherheit ihrer Einlagen und damit auch die Finanzmarktstabilität werden durch die neuen Vorgaben nochmals gestärkt“, sagte VÖB-Hauptgeschäftsführerin Liane Buchholz in Berlin. Das seit langem bestehende deutsche System mit solide vorfinanzierten Fonds werde nun „zum Maßstab für die gesamte EU gemacht“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Es ist durchaus paradox. Die Eltern von Melania Trump haben ein dauerhaftes US-Aufenthaltsrecht erhalten - und das mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund von Regeln, die …
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Die Organisation Transparency International hat wieder ihren jährlichen Korruptionswahrnehmungsindex herausgegeben. Deutschland ist im Vergleich zu vergangenen Jahren …
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda
Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie …
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda

Kommentare