+
Bei einer Bankenkrise oder -schließung sollen Kunden auf ihr Geld schon nach sieben statt bisher zwanzig Werktagen wieder zugreifen können.

EU-Ministerrat macht Weg frei

Besserer Schutz für Sparer bestätigt

Brüssel - Wenn eine Bank in Europa pleitegeht, soll das Geld der Kunden künftig besser gesichert sein. Der EU-Ministerrat hat den Weg dafür frei gemacht, das Europaparlament muss sich noch anschließen.

Sparer werden im Fall von Bankenpleiten bald europaweit besser geschützt. Der EU-Ministerrat billigte am Montag in Brüssel die neuen Regeln, die von den EU-Staaten, dem Europaparlament und der EU-Kommission bereits im Dezember ausgehandelt worden waren. Nun fehlt noch die Zustimmung des Europaparlaments, das im April das Gesetz zur Einlagensicherung offiziell absegnen will. Künftig sollen bei Bankenkrisen die Guthaben kleiner Sparer europaweit in einer Höhe von bis zu 100 000 Euro komplett geschützt sein.

Bei einer Bankenkrise oder -schließung sollen Kunden auf ihr Geld schon nach sieben statt bisher zwanzig Werktagen wieder zugreifen können. Einzelne Fonds zur Sicherung der Gelder sollen 0,8 Prozent der gedeckten Einlagen der Mitgliedsbanken umfassen und sich aus Bankengeld speisen. Die Vorschriften sollen vom Jahr 2024 an gelten.

Das Zahlungssystem Sepa kommt: Das ändert sich für Bankkunden

Das Zahlungssystem Sepa kommt: Das ändert sich für Bankkunden

Mit den Auflagen will die EU „Banken-Runs“ verhindern, bei denen Kunden angeschlagener Institute panisch ihr Geld abheben und diese so in noch größere Bedrängnis bringen. Der bessere Sparerschutz ist Teil der europäischen Bankenunion, die zudem den Steuerzahler bei Bankenpleiten schonen soll. Dies ergänzt die bereits fest vereinbarte europäische Bankenaufsicht, die im November 2014 als erster Pfeiler der Bankenunion starten wird.

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) begrüßte die neuen Regeln. „Das Vertrauen der Bankkunden in die Sicherheit ihrer Einlagen und damit auch die Finanzmarktstabilität werden durch die neuen Vorgaben nochmals gestärkt“, sagte VÖB-Hauptgeschäftsführerin Liane Buchholz in Berlin. Das seit langem bestehende deutsche System mit solide vorfinanzierten Fonds werde nun „zum Maßstab für die gesamte EU gemacht“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Störerhaftung abgeschafft: Kommt jetzt das freie WLAN?
Die Große Koalition hat sich nach langen Debatten auf ein WLAN-Gesetz verständigt. Die Störerhaftung entfällt demnach. Kommt jetzt das freie WLAN?
Störerhaftung abgeschafft: Kommt jetzt das freie WLAN?
Kieler "Jamaika"-Koalitionsvertrag unterzeichnet
Nun muss nur noch die Wahl des Ministerpräsidenten klappen. Die Spitzen der Kieler "Jamaika"-Partner haben ihren Koalitionsvertrag offiziell unterschrieben. Ab Mittwoch …
Kieler "Jamaika"-Koalitionsvertrag unterzeichnet
Niederlande mitverantwortlich für Tote von Srebrenica
Im Juli 1995 stürmen Serben die Enklave Srebrenica. Die niederländischen UN-Soldaten ergeben sich kampflos. 8000 Menschen werden getötet.
Niederlande mitverantwortlich für Tote von Srebrenica
Urteil im Prozess zu Nemzow-Mord erwartet
Vor mehr als zwei Jahren wurde der russische Oppositionelle Boris Nemzow erschossen. Fünf Männer, die mutmaßlich in die Tat verwickelt waren, erwarten nun ein Urteil. …
Urteil im Prozess zu Nemzow-Mord erwartet

Kommentare