+
Bei einer Bankenkrise oder -schließung sollen Kunden auf ihr Geld schon nach sieben statt bisher zwanzig Werktagen wieder zugreifen können.

EU-Ministerrat macht Weg frei

Besserer Schutz für Sparer bestätigt

Brüssel - Wenn eine Bank in Europa pleitegeht, soll das Geld der Kunden künftig besser gesichert sein. Der EU-Ministerrat hat den Weg dafür frei gemacht, das Europaparlament muss sich noch anschließen.

Sparer werden im Fall von Bankenpleiten bald europaweit besser geschützt. Der EU-Ministerrat billigte am Montag in Brüssel die neuen Regeln, die von den EU-Staaten, dem Europaparlament und der EU-Kommission bereits im Dezember ausgehandelt worden waren. Nun fehlt noch die Zustimmung des Europaparlaments, das im April das Gesetz zur Einlagensicherung offiziell absegnen will. Künftig sollen bei Bankenkrisen die Guthaben kleiner Sparer europaweit in einer Höhe von bis zu 100 000 Euro komplett geschützt sein.

Bei einer Bankenkrise oder -schließung sollen Kunden auf ihr Geld schon nach sieben statt bisher zwanzig Werktagen wieder zugreifen können. Einzelne Fonds zur Sicherung der Gelder sollen 0,8 Prozent der gedeckten Einlagen der Mitgliedsbanken umfassen und sich aus Bankengeld speisen. Die Vorschriften sollen vom Jahr 2024 an gelten.

Das Zahlungssystem Sepa kommt: Das ändert sich für Bankkunden

Das Zahlungssystem Sepa kommt: Das ändert sich für Bankkunden

Mit den Auflagen will die EU „Banken-Runs“ verhindern, bei denen Kunden angeschlagener Institute panisch ihr Geld abheben und diese so in noch größere Bedrängnis bringen. Der bessere Sparerschutz ist Teil der europäischen Bankenunion, die zudem den Steuerzahler bei Bankenpleiten schonen soll. Dies ergänzt die bereits fest vereinbarte europäische Bankenaufsicht, die im November 2014 als erster Pfeiler der Bankenunion starten wird.

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) begrüßte die neuen Regeln. „Das Vertrauen der Bankkunden in die Sicherheit ihrer Einlagen und damit auch die Finanzmarktstabilität werden durch die neuen Vorgaben nochmals gestärkt“, sagte VÖB-Hauptgeschäftsführerin Liane Buchholz in Berlin. Das seit langem bestehende deutsche System mit solide vorfinanzierten Fonds werde nun „zum Maßstab für die gesamte EU gemacht“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Derweil will das Bamf einen wohl unrechtmäßig abgeschobenen afghanischen Asylbewerber nach …
Bamf will unrechtmäßig abgeschobenen Asylbewerber zurückholen
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"
Die große Koalition will die Asylverfahren für Schutzsuchende aus Georgien und den Maghreb-Staaten verkürzen. Auch die FDP ist dafür. Das Vorhaben könnte aber erneut am …
Maghreb-Staaten und Georgien bald "sichere Herkunftsstaaten"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.