+
Jean-Claude Juncker möchte Martin Schulz als Kollegen behalten.

"Wir brauchen Stabilität"

Juncker: Schulz soll EU-Parlamentspräsident bleiben

Brüssel - Spekulationen in der europäischen Hauptstadt: Räumt EU-Parlamentspräsident Martin Schulz seinen Posten? Kommissionschef Juncker stärkt ihm den Rücken in Brüssel.

Europaparlamentspräsident Martin Schulz sollte nach Ansicht des EU-Kommissionschefs Jean-Claude Juncker länger als geplant im Amt bleiben. Die europäischen Institutionen sollten in den nächsten zweieinhalb Jahren so weitergeführt werden wie bisher, sagte Juncker dem „Spiegel“ (Freitag). Europa stünden schwierige Zeiten bevor. „Wir brauchen Stabilität.“

Nach ursprünglichen Absprachen mit den Konservativen müsste Schulz (SPD) seinen Posten im Januar 2017 an einen Kandidaten der Europäischen Volkspartei (EVP) abgeben.

Zuletzt hatte die EVP-Fraktion im EU-Parlament auf einen Führungswechsel zum Jahresende gedrungen. Die größte Parlamentsfraktion wolle einen eigenen Kandidaten aufstellen, hieß es.

Im Falle einer Neubesetzung des Postens wäre neben dem EU-Kommissions- und dem EU-Ratspräsidenten auch der Parlamentspräsident ein Konservativer. Etliche Sozialdemokraten wollen dies aber verhindern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die Türkei mit der DDR verglichen. "Die Türkei verhaftet inzwischen willkürlich und hält konsularische Mindeststandards nicht …
Schäuble vergleicht Türkei mit der DDR
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Wahlkampf an der Seine: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sucht einen demonstrativen Schulterschluss mit Frankreichs neuem Staatschef Emmanuel Macron. Mit Seitenhieben …
Schulz präsentiert sich als guter EU-Partner für Macron
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
In wütenden Worten kritisiert Donald Trump seinen Justizminister, wirft ihm "extrem unfaires" Verhalten vor, bedauert gar seine Ernennung. Es geht wieder einmal um die …
Geschasster US-Justizminister will im Amt bleiben
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich
Das Maß ist voll: Außenminister Gabriel hat eine „Neuausrichtung“ der Türkei-Politik angekündigt. Wichtigster Schritt: Die Verschärfung der Reise- und …
Ankara: Beziehungen zu Deutschland nicht auf Basis von "Drohungen" möglich

Kommentare