+
Das Weltklimaabkommen wurde Ende 2015 in Paris ausgehandelt.

Bald kann er in Kraft treten

EU-Parlament ebnet den Weg für neuen Klimavertrag

Brüssel - Im Dezember hat sich die Weltgemeinschaft in Paris auf das internationale Klimaabkommen geeinigt. Nicht einmal ein Jahr später kann es in Kraft treten.

Der historische Pariser Klimavertrag kann Anfang November in Kraft treten. Das Europaparlament votierte am Dienstag in Straßburg mit großer Mehrheit für das erste weltweit verbindliche Abkommen zum Kampf gegen die Erderwärmung - damit sind nun genug große Volkswirtschaften mit an Bord. Es sei eine große Ehre für ihn, „Zeuge dieses historischen Moments zu sein“, sagte UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, der in Straßburg mit dabei war.

Mit dem Vertrag verpflichtet sich die Weltgemeinschaft, die Erderwärmung auf „deutlich unter zwei Grad“ Celsius im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen. Insgesamt stimmten 610 Abgeordnete für das Paris-Abkommen, 38 Parlamentarier votierten dagegen, es gab 31 Enthaltungen.

Damit das im Dezember in Paris vereinbarte Klimaabkommen in Kraft tritt, müssen es mindestens 55 Vertragsparteien ratifizieren, die für wenigstens 55 Prozent des weltweiten Ausstoßes an Treibhausgasen verantwortlich sind. Mit der EU ist auch die zweite Schwelle erreicht. Damit die EU-Ratifizierung auch offiziell vollzogen ist, müssen die EU-Staaten noch einmal zustimmen. Dies sollte bis spätestens Mittwoch geschehen sein - gilt aber nach dem Grundsatzbeschluss der Umweltminister vergangene Woche als reine Formalie.

Prozess ging schnell - weil die Zeit drängt

Am Freitag wollen EU-Vertreter die nötigen Papiere in New York an die Vereinten Nationen übergeben. In rund einem Monat soll das Abkommen, das von 2020 an gilt, dann offiziell in Kraft treten. Erst dann müssen die Partner die zugesagten Klimaschutzmaßnahmen verbindlich umsetzen. Die EU als Ganzes hat versprochen, bis 2030 mindestens 40 Prozent weniger Treibhausgase auszustoßen als 1990. Wie dies genau erbracht werden soll, ist noch nicht beschlossen.

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) wies darauf hin, dass seit der Konferenz von Paris nicht einmal ein Jahr vergangen sei - der Prozess ging ungewöhnlich schnell. „Zwischen der Verabschiedung und der Unterzeichnung des Kyoto-Abkommens vergingen acht Jahre“, betonte er. Das Kyoto-Protokoll ist der Vorläufer des Klimapakts von Paris.

Die Umweltorganisation WWF erinnerte daran, dass die EU zuletzt international unter Zugzwang geraten war. „Die EU ratifiziert nun auf schnellem Weg, weil andere Staaten sie treiben“, meinte Regine Günther. „China und die USA haben sie überholt, auch Brasilien und Indien - allesamt Klima-Schwergewichte - haben vorgelegt.“ Innerhalb der EU haben bisher nur Deutschland, Frankreich, Ungarn, Österreich, Malta, die Slowakei und Portugal ratifiziert.

Die Zeit drängte für die EU, weil sie bei der nächsten Klimakonferenz ab dem 7. November in Marrakesch schon als Verhandlungspartner mit am Tisch sitzen wollte. Damit dies möglich ist, muss sie ihre Ratifizierungs-Dokumente spätestens einen Monat vorher beim UN-Klimasekretariat einreichen - also am Freitag. Das ist nun möglich.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jamaika-Gespräche ausgesetzt - Kompromissangebot zur Zuwanderung?
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche ausgesetzt - Kompromissangebot zur Zuwanderung?
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Während es zwischen Berlin und Saudi-Arabien seinetwegen zu diplomatischen Spannungen kommt, trifft der libanesische Premier Saad Hariri in Paris ein. Es könnte der …
Libanons Regierungschef Hariri in Frankreich
Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Auch am Samstag finden die Parteien bei den Jamaika-Sondierungen nicht abschließend zueinander. Dennoch bleiben die meisten Beteiligten optimistisch.
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck

Kommentare