+
Das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat, das auch auf deutschen Feldern eingesetzt wird, steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Foto: Jens Büttner

Unkrautvernichtungsmittel

Kürzere Zulassung: EU-Kommission rudert bei Glyphosat zurück

Das Europaparlament fordert ein vollständiges Verbot des umstrittenen Unkrautkillers in fünf Jahren. Da positioniert sich auch die EU-Kommission neu.

Straßburg (dpa) - Bei der weiteren Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat rudert die EU-Kommission zurück. Sie will das Mittel nicht mehr zehn, sondern nur noch fünf bis sieben Jahre in Europa auf dem Markt lassen, wie ein Sprecher sagte.

Am Mittwoch soll der zuständige Ausschuss der EU-Länder darüber beraten. Ob eine Entscheidung fällt, ist offen. Die jetzige Zulassung läuft Ende des Jahres aus.

Glyphosat wird auch auf deutschen Feldern eingesetzt, steht aber im Verdacht, Krebs auszulösen. Der Kurswechsel der Kommission kam am Dienstag nach einer Forderung des Europaparlaments, das Mittel schrittweise bis 2022 zu verbieten und bis dahin nur unter Auflagen nutzen zu lassen. Dieser Beschluss ist nicht bindend, zeigt aber eine mögliche Kompromisslinie für die Beratungen der Mitgliedsländer auf.

Der Kommissionssprecher sagte, mit der neuen Linie folge man der Risikoeinschätzung des Europaparlaments. Ob die Kommission ebenfalls Auflagen für die Glyphosatnutzung will, ließ er offen. Ziel sei ein möglichst breiter Konsens der Mitgliedsländer in dem zuständigen Expertenausschuss. Eine Mehrheit für oder gegen die weitere Zulassung war dort zuletzt fraglich, unter anderem weil die nur noch amtierende Bundesregierung keine gemeinsame Position festgelegt hatte.

Der Beschluss des Europaparlaments bekam viel Zustimmung von Glyphosat-Kritikern. So nannte der Bund für Umwelt und Naturschutz die Vorgaben richtungsweisend, auch wenn man sich ein schnelleres Verbot gewünscht hätte. "Glyphosat hat seine gesellschaftliche Akzeptanz verloren", meinte der BUND.

Die Hilfsorganisation Brot für die Welt wertete den Parlamentsbeschluss als positives Signal auch für Entwicklungsländer, wo zehnmal mehr Glyphosat auf die Äcker gesprüht werde als in Deutschland. "Die Bevölkerung ist dem schutzlos ausgeliefert", erklärte Brot für die Welt.

Der Branchenverband ECPA (European Crop Protection Association) nannte es "ermutigend, dass das Parlament noch einmal dafür gestimmt hat, es weiter zuzulassen". Es sei allerdings schade, dass die Abgeordneten dem Einfluss von Nichtregierungsorganisationen gefolgt seien. Die Zulassung für nur fünf Jahre sei willkürlich.

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutmaßliches Opfer von Kavanaugh fordert FBI-Untersuchung
Washington (dpa) - Die Frau, die dem Wunschkandidaten von US-Präsident Donald Trump für den Supreme Court sexuelle Übergriffe vorwirft, fordert vor ihrer Aussage vor dem …
Mutmaßliches Opfer von Kavanaugh fordert FBI-Untersuchung
Journalist Yücel klagt Steinmeier an: Erdogan ein „Verbrecher“ und „Gangster“
Der Staatsbesuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vom 27. bis zum 29. September rückt immer näher. Der News-Ticker zur Türkei.
Journalist Yücel klagt Steinmeier an: Erdogan ein „Verbrecher“ und „Gangster“
Irre Wende um Maaßen: Warum die Causa nun Nahles um die Ohren fliegen könnte
Koalitionskrimi mit unerwartetem Finale. Der Verfassungsschutzchef wird zwar wie von der SPD gefordert abgelöst. Aber die Genossen müssen eine Kröte schlucken: Maaßen …
Irre Wende um Maaßen: Warum die Causa nun Nahles um die Ohren fliegen könnte
Arbeitsminister Heil: CSU-Methoden sind „schäbig“
Hubertus Heil, Bundesminister für Soziales und Arbeit, spricht im Interview über das zerrüttete Bild der Koalition, das bayerische Familiengeld, das Zuwanderungsgesetz …
Arbeitsminister Heil: CSU-Methoden sind „schäbig“

Kommentare