+
Der EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani will eine Erhöhung des EU-Budgets durch Steuern finanzieren. Foto: Hassene Dridi

Erhöhte Kosten

EU-Parlamentspräsident fordert Einführung von EU-Steuern

Berlin (dpa) - EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani hat eine Verdoppelung des Haushalts der Europäischen Union gefordert. "Wir benötigen ... 280 Milliarden Euro statt 140 Milliarden Euro pro Jahr", sagte Tajani den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Das vergrößerte EU-Budget solle nicht durch zusätzliche Überweisungen aus den Mitgliedsstaaten, sondern durch die Einführung von Steuern finanziert werden. "Hierfür braucht es neue EU-Eigenmittel, wie etwa eine Finanz-Transaktionssteuer auf Börsengeschäfte", sagte Tajani. Derzeit führen die EU-Staaten knapp ein Prozent ihrer Wirtschaftsleistung nach Brüssel ab.

Tajani begründete seinen Vorstoß mit den Kosten für die Bewältigung der Flüchtlingskrise und den Anti-Terror-Kampf sowie den erhöhten Bedarf an Investitionen. "Die Europäer müssen künftig verstärkt in Energie sowie die Digitalisierung der Wirtschaft investieren." Nur so könne die EU im weltweiten Wettbewerb mit den USA, China, Indien oder Russland mithalten. Als bedeutendste Ausgabenposten im nächsten EU-Haushalt ab 2021 nannte er die Kontrolle der Einwanderung, den Kampf gegen den Terror und Maßnahmen zur Ankurbelung des Wirtschaftswachstums in Europa. Auch die Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich müsse dringend vorangetrieben werden.

Bislang liegt die Kompetenz in Steuerfragen bei den Nationalstaaten. Brüssel kann keine einzelnen Steuern erheben oder Steuersätze festlegen. Die EU-Kommission kann aber Vorschläge für Änderungen der Rahmenbedingungen machen. Hier müssen wiederum sämtliche Staaten zustimmen, weshalb Einigungen in Steuerfragen traditionell schwierig sind.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Der junge Parlamentschef Guaidó stellt die Macht von Präsident Maduro offen in Frage. Die Unterstützung der internationalen Gemeinschaft ist ihm sicher. Doch Maduro kann …
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich zum Präsidenten
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich selbst zum Präsidenten - Trump erkennt ihn sofort an
Oppositionsführer Juan Guaidó erklärte sich zum Übergangspräsidenten Venezuelas. US-Präsident Donald Trump erkannte ihn schon wenige Minuten später an.
Venezuela: Oppositionsführer erklärt sich selbst zum Präsidenten - Trump erkennt ihn sofort an
Weniger Flüchtlinge: Das freut Seehofer - aber es warten noch Baustellen
Die Zahl der Asylanträge ist 2018 weiter zurückgegangen. Auch deshalb sagt Innenminister Horst Seehofer bei der Vorstellung des Migrationsberichts, man habe die …
Weniger Flüchtlinge: Das freut Seehofer - aber es warten noch Baustellen
Merkel wirbt für Kooperation - „Weil alles andere uns ins Elend führen wird“
Angela Merkel (CDU) appellierte beim Weltwirtschaftsforum in Davos für stärkere internationale Zusammenarbeit. Damit nahm nicht nur Merkel US-Präsident Trump ins Visier.
Merkel wirbt für Kooperation - „Weil alles andere uns ins Elend führen wird“

Kommentare