+
EU-Parlamentspräsident Schulz will die Briten in der EU halten. Foto: Patrick Seeger

EU-Parlamentspräsident Schulz zu Zugeständnissen an Briten bereit

Berlin (dpa) - EU-Parlamentspräsident Martin Schulz ist zu Zugeständnissen an Großbritannien bereit, um die europaskeptischen Briten in der EU zu halten.

Der Forderung von Premierminister David Cameron könne man stattgeben, sein Land von der Verpflichtung auf eine "immer engere Union der Völker Europas" aus dem EU-Vertrag zu befreien, sagte Schulz der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Er habe damit kein Problem. Großbritannien sei ohnehin das einzige Land, das sich in den vergangenen Jahrzehnten mit Sonderregelungen von der europäischen Integration ausgenommen habe. "Wir würden ohnehin nur anerkennen, was für London längst gilt."

Schulz sprach sich grundsätzlich dafür aus, dass die Briten in der EU bleiben. Es sei richtig, über Verbesserungen zu diskutieren, die allen dienten. Er sei wie Cameron für mehr Eigenverantwortung der 28 EU-Staaten und mehr Demokratie in Europa. Er sei aber nicht bereit "Erpressungen" hinzunehmen. "Meine rote Linie ist: Wir dürfen nicht anfangen, die EU zu zerpflücken." Die von Cameron angeregte Änderung der europäischen Verträge stehe für ihn nicht auf der Tagesordnung.

Cameron habe ihn für Juni nach London eingeladen, sagte Schulz der Zeitung. Es wird sein erster Besuch beim britischen Premierminister nach drei Jahren an der Spitze des Europäischen Parlaments.

Cameron will die Briten spätestens 2017 bei einem Referendum über den Verbleib in der EU abstimmen lassen. Um ein "Ja" der traditionell EU-skeptischen Briten zu sichern, fordert er einschneidende Änderungen, etwa bei den Sozialleistungen für Migranten in Europa.

Rede Camerons zur Einwanderungspolitik (21.5.)

Rede der Queen (Regierungserklärung)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So halten es die anderen EU-Staaten mit Einreisebeschränkungen
Nicht nur in Deutschland wird heftig über die Asylpolitik diskutiert. In unserer Übersicht erfahren Sie, wie andere EU-Länder mit der Frage umgehen.
So halten es die anderen EU-Staaten mit Einreisebeschränkungen
Aktivisten: Mehr als 50 Tote bei Luftangriff in Syrien
Sowohl die USA als auch Regierungsanhänger kämpfen im Osten Syriens gegen den IS. Gleichzeitig stehen sie in Konkurrenz zueinander. Wer ist dort für einen Luftangriff …
Aktivisten: Mehr als 50 Tote bei Luftangriff in Syrien
Erdogan: Wollen Ausnahmezustand nach Wahlen nicht verlängern
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will den seit fast zwei Jahren geltenden Ausnahmezustand eigenen Angaben zufolge nach den bevorstehenden Wahlen nicht …
Erdogan: Wollen Ausnahmezustand nach Wahlen nicht verlängern
Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger
Düsseldorf (dpa) - In den deutschen Krankenhäusern fehlen nach Berechnungen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) rund 80.000 Krankenpfleger. Die drastische …
Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.