EU-Petition zum Wasser erfolgreich

Berlin - Die Europäische Bürgerinitiative gegen die Trinkwasser-Privatisierung hat eine große Hürde genommen. Insgesamt 1,4 Millionen Menschen in acht Mitgliedsstaaten der Union haben die Petition nun unterzeichnet.

Das teilte die Gewerkschaft Verdi in Berlin mit. Über eine Million kommen allein aus Deutschland. Zuletzt erreichte die Unterschriftenaktion in Luxemburg, Finnland und Litauen die erforderliche Mindestbeteiligung. Zuvor hatten schon Deutschland, Österreich, Belgien, Slowenien und die Slowakei das Mindestquorum erreicht.

Damit sind die Anforderungen für eine Anhörung durch die EU-Kommission erreicht. Ziel der Petition ist es, eine Trinkwasser-Privatisierung zu verhindern. Am Montag gibt es dazu neue Verhandlungen auf EU-Ebene.

dw

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium
Das Bundestagspräsidium sorgt dafür, dass die Parlamentarier sich an die Regeln halten. In der kommenden Legislaturperiode könnte das so schwierig werden wie nie zuvor.
Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium
264 Millionen Kinder und Jugendliche gehen nicht zur Schule
Zu den Zielen der UN gehört auch "Bildung für alle". Tatsächlich ist der Schulbesuch für Millionen Kinder aber weiter nur ein Traum.
264 Millionen Kinder und Jugendliche gehen nicht zur Schule
Bundestag konstituiert sich - Schon droht Ärger mit der AfD
Das höchste Staatsamt blieb Wolfgang Schäuble verwehrt, den zweithöchsten Posten soll er ab Dienstag bekleiden. Als Präsident des Bundestages muss er auch die AfD auf …
Bundestag konstituiert sich - Schon droht Ärger mit der AfD
Gabriel: Schäuble trägt Verantwortung für den „Scherbenhaufen“ Europa
Vor der Wahl von Wolfgang Schäuble (CDU) zum Bundestagspräsidenten übt Außenminister Sigmar Gabriel scharfe Kritik am scheidenden Kabinettskollegen.
Gabriel: Schäuble trägt Verantwortung für den „Scherbenhaufen“ Europa

Kommentare