+
Knut Fleckenstein sieht das Schengener Abkommen in Gefahr.

EU-Politiker Fleckenstein warnt

Großer wirtschaftlicher Schaden, wenn Schengen fällt

Berlin - Angesichts jüngster Appelle für einen stärkeren innereuropäischen Grenzschutz in der Flüchtlingskrise hat ein führender EU-Politiker vor einem Aus für Schengen gewarnt.

„Wenn Schengen wirklich fallen sollte, wenn wir anfangen sollten, unsere Grenzen wieder dicht zu machen, wäre das ein wirklich großer wirtschaftlicher Schaden für alle, die Handel treiben“, sagte der stellvertretende Vorsitzende der sozialdemokratischen Fraktion im Europaparlament, Knut Fleckenstein, am Dienstag im rbb-Inforadio. „Alles, was die EU ausmacht, würde damit infrage gestellt. Das dürfen wir nicht zulassen.“

Es geht nicht nur darum, Flüchtlinge davon abzuhalten, zu kommen. Sondern es gehe darum, Lasten gemeinsam zu schultern und Solidarität nicht als Einbahnstraße zu begreifen, sagte Fleckenstein. Man müsse den Flüchtlingen deutlich sagen, dass man zu dem Angebot, Asyl zu gewähren, stehe: „Aber wohin innerhalb der Europäischen Union, könnt ihr (die Flüchtlinge) nicht selbst bestimmen.“ Zweitens müsse eine europäische Lösung gefunden werden. „Also entweder muss man Flüchtlinge aufnehmen oder man muss sich in irgendeiner Form finanziell daran beteiligen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will Naturschutzgebiete verkleinern - aus simplem Grund
Washington - US-Präsident Donald Trump hat eine Untersuchung mit dem Ziel angeordnet, einen Teil der Naturschutzgebiete der USA zu verkleinern.
Trump will Naturschutzgebiete verkleinern - aus simplem Grund
Trump-Regierung will "größte Steuerreform" in US-Geschichte
Donald Trump ist am Samstag 100 Tage im Amt. Bei Prestigeprojekten aber kommt er nicht voran. Er hatte außerdem eine "historische Steuerreform" versprochen.
Trump-Regierung will "größte Steuerreform" in US-Geschichte
Pressefreiheit auf dem Rückzug: Bedrängte Wächter
Nicht nur in autoritären Staaten wie Nordkorea ist die Pressefreiheit in höchster Bedrängnis, auch im Westen zeichnet sich ein Umschwung an. Ein Kommentar von Georg …
Pressefreiheit auf dem Rückzug: Bedrängte Wächter
Barley: Merkel hat "gar nichts" für Frauen gemacht
Berlin - Die SPD hat die Frauenpolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert. Generalsekretärin Katarina Barley wurde deutlich. 
Barley: Merkel hat "gar nichts" für Frauen gemacht

Kommentare