+
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy hat den Karlspreis gewonnen.

"Wichtiger Impuls- und Ideengeber"

Karlspreis für EU-Ratspräsident Van Rompuy

Aachen - Der Karlspreis 2014 geht an den EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy. Als „wichtiger Impuls- und Ideengeber“ habe er an der Orientierung mitgewirkt, „welchen Weg das Europa von morgen nehmen soll“.

Der 66-Jährige habe „als unermüdlicher Arbeiter, Mittler und Konsensbildner“ einen bedeutenden Beitrag zur Konsolidierung und Weiterentwicklung der Europäischen Union geleistet, begründete das Karlspreisdirektorium am Samstag die Zuerkennung. Als „wichtiger Impuls- und Ideengeber“ habe Van Rompuy an der Orientierung mitgewirkt, „welchen Weg das Europa von morgen nehmen soll“. Der Belgier bekleidet das Amt des EU-Ratspräsidenten seit vier Jahren.

Van Rompuy ist der 56. Preisträger. In den vergangenen Jahren war es beim Karlspreis immer wieder um die Eurokrise gegangen. Die Auszeichnung 2011 an Jean-Claude Trichet, damals Präsident der Europäischen Zentralbank, verband das Direktorium mit dem Appell „Rettet den Euro“. Die Verleihung an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble 2012 war ein Plädoyer für einen langen Atem in der Krise. Die litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite erhielt den Preis 2013 als europäisches Vorbild für den Umgang mit seiner Wirtschaftskrise.

Der Karlspreis wird seit 1950 für besondere Verdienste um die europäische Einigung verliehen und gilt als eine der renommiertesten Auszeichnungen in Europa.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.
Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Oppositionspolitiker und Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht an der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr teilnehmen. Durch eine Verurteilung aus dem Februar ist sein …
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt

Kommentare