+
"Boris Johnson hat die Grenzen überschritten", sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk zu dem Vergleich des Londoner Ex-Bürgermeisters Boris Johnson zwischen Hitler und der Europäischen Union. Foto: Etienne Laurent/Archiv

EU-Ratspräsident Tusk verurteilt Johnsons Hitler-Vergleich

Kopenhagen (dpa) - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat den Vergleich des Londoner Ex-Bürgermeisters Boris Johnson zwischen Hitler und der Europäischen Union scharf kritisiert. Dessen Aussage, die EU ziele wie der Diktator auf die Schaffung eines Superstaates, demonstriere "politische Amnesie", sagte Tusk.

Solche absurden Äußerungen gehörten ignoriert, kämen sie nicht von einem der einflussreichsten Politiker der britischen Regierungspartei. "Boris Johnson hat die Grenzen überschritten", sagte Tusk nach Gesprächen mit Dänemarks Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen.

Der konservative "Brexit"-Befürworter Johnson hatte sich am Wochenende in einem "Sunday Telegraph"-Interview geäußert. Die Briten stimmen am 23. Juni in einem Referendum darüber ab, ob sie wollen, dass Großbritannien in der EU bleibt. Tusk appellierte für den Zusammenhalt: "Die einzige Alternative zur Union ist das politische Chaos, die Rückkehr nationaler Egoismen und in der Folge der Triumph anti-demokratischer Tendenzen."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landtagsausschuss für Aufhebung der Immunität von AfD-Chefin Petry
Wird es jetzt für Frauke Petry ungemütlich? Der zuständige Ausschuss des sächsischen Landtags hat sich am Donnerstagvormittag für die Aufhebung von Petrys Immunität …
Landtagsausschuss für Aufhebung der Immunität von AfD-Chefin Petry
„Wir sind das Volk“: Das entgegnete Angela Merkel am Mittwoch
Angela Merkel muss sich zum Wahlkampfauftakt einiges anhören - auch am Mittwoch in Heilbronn. Die Kanzlerin zeigt sich allerdings durchaus schlagfertig.
„Wir sind das Volk“: Das entgegnete Angela Merkel am Mittwoch
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Südkoreas Präsident Moon Jae In will einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel um jeden Preis verhindern. Er betont, dass die USA nicht einseitig gegen Nordkorea …
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Fox News: Kein Republikaner will Trumps Haltung verteidigen
Die Unterstützung für Donald Trump bröckelt offenbar auch stark innerhalb seiner eigenen Partei. Nach Angaben des rechtskonservativen Senders Fox News, ließ sich kein …
Fox News: Kein Republikaner will Trumps Haltung verteidigen

Kommentare