+
Britische Medien handeln Johnson als mögliche Schlüsselfigur im Lager der Austrittsbefürworter. Foto: Facundo Arrizabalaga

Drinbleiben oder Rausgehen?

Londons Bürgermeister Johnson kämpft für EU-Austritt

London - Drinbleiben oder Rausgehen? Im EU-Referendum stimmen die Briten auch über die Zukunft der Gemeinschaft ab. Das Land ist gespalten - bis hinauf in die Regierung von David Cameron.

Der populäre Londoner Bürgermeister Boris Johnson will sich beim bevorstehenden EU-Referendum für den Austritt Großbritanniens aus der Gemeinschaft einsetzen. Es gehe um die Souveränität Großbritanniens, begründete er am Sonntag seinen Schritt.

Das Projekt der politischen Gemeinschaft "ist in Gefahr, außer Kontrolle zu geraten", sagte er. Der Europäische Gerichtshof etwa spreche für rund 500 Millionen Menschen Recht, kritisierte Johnson. "Es gibt zu viel juristischen Aktivismus, es gibt zu viele Gesetze, die von der EU kommen." Johnson meinte, sein Engagement für den Austritt sei nicht gegen Premierminister David Cameron gerichtet.

Britische Medien handeln Johnson bereits als mögliche Schlüsselfigur im Lager der Austrittsbefürworter. Er wird auch als potenzieller Gegenspieler von Cameron mit Ambitionen auf dessen Amt gesehen. Cameron wirbt für einen Verbleib in der Gemeinschaft. Am 23. Juni sollen die Briten entscheiden, ob sie in der EU bleiben oder austreten wollen, der Ausgang der Abstimmung gilt als offen.  

Britisches Gesetz zum Referendum

Camerons Brief an die EU, 10.11.2015

Zeitleiste zu den Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien

Schlussfolgerungen EU-Gipfel 19.2.

Die Beschlüsse des EU-Gipfels vom 18./19.02.2016 (deutsch)

Cameron auf Twitter

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünen-Chef Habeck sieht CSU-Führung im „Amok-Modus“ - Weil fordert Mäßigung
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Doch der Druck auf ihn wächst.  Alle …
Grünen-Chef Habeck sieht CSU-Führung im „Amok-Modus“ - Weil fordert Mäßigung
Spahn: Beiträge für Pflegeversicherung könnten steigen
Berlin/Münster (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schließt eine stärkere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge als geplant nicht aus.
Spahn: Beiträge für Pflegeversicherung könnten steigen
Patienten sollen per Anruf zum passenden Arzt
Millionen Patienten bevölkern jedes Jahr die Notfallambulanzen der Kliniken - viele wären beim Hausarzt besser aufgehoben. Künftig sollen die Versicherten von …
Patienten sollen per Anruf zum passenden Arzt
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Die Kanzlerin geht in Urlaub, doch die Nachwehen des Asylstreits bleiben. Der Schuldige gilt als ausgemacht - und wird mit eindringlichen Mahnungen in die Sommerpause …
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor

Kommentare