Niedrigerer Stromverbrauch

EU-Irrsinn: Ein Schlitz weniger beim Toaster

  • schließen

Brüssel - Im Rahmen der Stromsparpläne der EU-Kommission gibt es wieder eine absurde Idee. Bei Doppeltoastern soll als Sparmaßnahme ein Schlitz abgeschalten werden.

Nachdem bereits für Staubsauger und Glühbirnen Energieeinspar-Vorschriften erlassen wurden, sind laut Bild-Zeitung jetzt auch Toaster in den Fokus der EU-Kommission gerückt. 

Bei ihnen soll wegen zu hohem Stromverbrauch im Zuge der "Ökodesign-Richtlinie" gespart werden. In einer Vorstudie zur Ausweitung dieser Richtlinien, wurde festgestellt, dass die Geräte bis zu 35 Prozent weniger Strom verbrauchen könnten, wenn beispielsweise ein Schlitz abgeschaltet oder die Toastschlitze geschlossen werden könnten. Dadurch mögliche Einsparung: 16,80 Euro.

Neben dem Toaster wollen die Experten auch weitere Haushaltsgeräte durch strengere Vorlagen regulieren. Dazu gehören zum Beispiel auch Handys. Deren Lebensdauer und technische Nutzbarkeit soll wegen giftiger Chemikalien im Inneren verlängert werden.

Außerdem wurden Föhne für zu laut befunden. Bis zu 85 Dezibel kann der Lärmpegel der Geräte betragen, dass ist so laut wie starker Straßenverkehr. Hinzu kommt ein reduzierter Stromverbrauch von bis zu 30 Prozent, was zu Einsparungen von bis zu 16, 80 Euro führen kann.

mzl

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa-tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare