Niedrigerer Stromverbrauch

EU-Irrsinn: Ein Schlitz weniger beim Toaster

  • schließen

Brüssel - Im Rahmen der Stromsparpläne der EU-Kommission gibt es wieder eine absurde Idee. Bei Doppeltoastern soll als Sparmaßnahme ein Schlitz abgeschalten werden.

Nachdem bereits für Staubsauger und Glühbirnen Energieeinspar-Vorschriften erlassen wurden, sind laut Bild-Zeitung jetzt auch Toaster in den Fokus der EU-Kommission gerückt. 

Bei ihnen soll wegen zu hohem Stromverbrauch im Zuge der "Ökodesign-Richtlinie" gespart werden. In einer Vorstudie zur Ausweitung dieser Richtlinien, wurde festgestellt, dass die Geräte bis zu 35 Prozent weniger Strom verbrauchen könnten, wenn beispielsweise ein Schlitz abgeschaltet oder die Toastschlitze geschlossen werden könnten. Dadurch mögliche Einsparung: 16,80 Euro.

Neben dem Toaster wollen die Experten auch weitere Haushaltsgeräte durch strengere Vorlagen regulieren. Dazu gehören zum Beispiel auch Handys. Deren Lebensdauer und technische Nutzbarkeit soll wegen giftiger Chemikalien im Inneren verlängert werden.

Außerdem wurden Föhne für zu laut befunden. Bis zu 85 Dezibel kann der Lärmpegel der Geräte betragen, dass ist so laut wie starker Straßenverkehr. Hinzu kommt ein reduzierter Stromverbrauch von bis zu 30 Prozent, was zu Einsparungen von bis zu 16, 80 Euro führen kann.

mzl

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa-tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Die Kanzlerin geht in Urlaub, doch die Nachwehen des Asylstreits bleiben. Der Schuldige gilt als ausgemacht - und wird mit eindringlichen Mahnungen in die Sommerpause …
Weil wirft CSU Schädigung Deutschlands vor
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Nach seiner Abdankung im Jahr 2014 war der spanische Altkönig Juan Carlos weitgehend aus den Schlagzeilen verschwunden. Nun wird der 80-Jährige von seiner Vergangenheit …
Korruptionsaffäre um Juan Carlos spitzt sich zu
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
In der Migrationsdebatte stiftet Italien neue Unruhe, nun steht der Militäreinsatz vor Libyen infrage. Werden künftig überhaupt noch Menschen von EU-Schiffen gerettet? …
Flüchtlinge: Trittin sieht Seenotretter vor dem Aus
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld
US-Präsident Trump droht neues Ungemach wegen einer angeblichen Affäre. Wieder geht es um mögliche Schweigegeldzahlungen - diesmal nicht an Pornodarstellerin Stormy …
Neuer Ärger für Trump wegen Mitschnitts zu Schweigegeld

Kommentare